Zwei Polizeiautos stehen nebeneinander.
+
Beamte der Polizeistation Fulda nahmen nach einer Schlägerei in der Rabanusstraße vier Männer fest.

Polizei muss eingreifen

Mit dicken Ästen verprügelt: Schlägerei in der Fuldaer Innenstadt endet mit Festnahmen

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Eine Schlägerei in der Rabanusstraße in Fulda hatte sich in der vergangenen Woche ereignet. Beamte der Polizeistation Fulda nahmen dabei vier Männer fest.

Fulda - Wie die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben, kam es am Dienstagabend, 27. Oktober, zu der körperlichen Auseinandersetzung. Private Streitigkeiten zwischen den Beteiligten, die bereits zu einer Strafanzeige geführt hatten, dürften der Grund für die Auseinandersetzung gewesen sein, vermuten Staatsanwaltschaft und Polizei.

Laut Polizei lauterte am Dienstagabend eine Gruppe von acht bis zehn Personen drei Personen aus Fulda in Höhe des Jerusalemparks auf und griffen diese sofort an. Nach derzeitigem Ermittlungsstand schlugen vor allem ein 30-jähriger und ein 36-jähriger Fuldaer, ein 23-jähriger Petersberger sowie ein 23-Jähriger aus Frankfurt (Oder) mit dickeren Ästen auf die Opfer ein, welchen jedoch letztendlich die Flucht gelang, erklärt die Polizei.

Lesen Sie hier: In Bad Hersfeld endete ein Eier-Streich in der Halloween-Nacht mit einem Schlag ins Gesicht

Polizei in Fulda nimmt vier Personen nach Schlägerei in der Innenstadt fest

Zwei von ihnen mussten in der Folge ärztlich versorgt werden. Im Rahmen der Fahndung nahmen Beamte der Polizeistation Fulda die vier mutmaßlichen Täter im Bereich des Heertorplatzes fest. Alle Beschuldigten wurden nach Abschluss der Maßnahmen der Polizei entlassen. Ein Haftbefehlsantrag wurde durch die Staatsanwaltschaft nicht gestellt, insbesondere da keine Haftgründe vorgelegen hätten.

„Wer Hinweise bezüglich der weiteren beteiligten Personen geben kann, wendet sich bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache“, lautet der anschließende Aufruf in der gemeinsamen Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema