Eine Ringelnatter ist in der Nähe des Aueweihers in Fulda gesichtet worden.
+
Eine etwa 1,20 Meter lange Ringelnatter ist in der Nähe der Aueweiher in Fulda entdeckt worden.

Reptilien-Alarm

„Das habt ihr noch nie gesehen!“ - Gerhard Funk entdeckt 1,20-Meter-Schlange in den Fulda-Auen

  • Helena Sauer
    vonHelena Sauer
    schließen

Eine Schlange in den Fulda-Auen? Keine Schockstarre, sondern pure Freude - zumindest für Gerhard Funk. Der 70-Jährige hat auf dem Gelände des Stockschützen-Vereines SC Schovel Fulda eine etwa 1,20 Meter lange Ringelnatter entdeckt und ist hin und weg.

Fulda - „Wow! Das habt ihr noch nie gesehen. Kommt alle schnell her.“ Als Gerhard Funk vor Kurzem eine etwa 1,20 Meter lange Schlange auf dem Gelände seines Vereins, dem SC Schovel Fulda, liegen sieht, kann er seinen Augen kaum trauen. Er trommelt seine Mannschaft zusammen. Von Angst keine Spur. „Im Gegenteil. Für uns war es ein einmaliges, freudiges Erlebnis“, erinnert sich Funk. Dank seines Reptilien-Wissens erkennt der ehemalige Biologielehrer sofort, dass es sich nicht etwa um eine gefährliche Giftschlange handelt - sondern um eine Ringelnatter. (Lesen Sie auch: Tegut-Mitarbeiter entdeckt Giftspinne in einer Bananenkiste)

Doch der Besuch ist nur von kurzer Dauer. In null Komma nichts sei sie wieder im Gebüsch verschwunden, sagt Gerhard Funk. Um diesen seltenen Anblick fotografisch festzuhalten, wagt der Biologe den Sprung hinterher. Und siehe da: Die Schlange zeigt sich erneut und posiert für das Foto (siehe oben).

Schlange in Fulda: Gerhard Funk findet 1,20 Meter lange Ringelnatter

„Aus Respekt vor der Schlange haben wir sie aber ganz in Ruhe gelassen“, betont der Vorsitzende der Stockschützen. Er ist sich sicher, dass es sich aufgrund seiner Länge um ein weibliches Tier handelt, das gerade sein Winterquartier verlassen hat, um sich auf den Steinen in der Sonne zu wärmen. Dies vermutet auch Julia Djabalameli, Geschäftsführerin des BUND Kreisverbandes Fulda: „Die Tiere halten sich oft in Gärten im Kompost und in Wassernähe auf. Dort, wo es warm ist.“

Länge:ca. 80 bis 150 cm
Farbe: hell- bis dunkelgrau
Lebensraum:Auenlandschaften, Feuchtwiesen, Gärten
Nahrung:Mäuse, Frösche, kleine Fische

Julia Djabalameli weiß, dass Ringelnattern in der Region Fulda recht häufig vorkommen. Sie seien ziemlich anspruchslos und könnten sich leicht an Strukturen wie in den Fulda-Auen anpassen. In Ausnahmefällen würden weibliche Tiere bis zu 1,50 Meter lang.

Beim Aufeinandertreffen mit Ringelnattern rät Djabalameli: „Gehen Sie ruhig einen Schritt näher dran. Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich das Tier genau anzuschauen.“ Man solle es aber keinesfalls unnötig in die Enge treiben. Denn: Sie seien zwar nicht giftig, könnten aber trotzdem zubeißen.

Video: Schlangen-Alptraum: Rentnerin muss mit Ringelnatter leben

Auch Gerhard Funk gibt den Hinweis, die Schlangen einfach in Ruhe zu lassen und sich daran zu erfreuen. „Wir hoffen auf jeden Fall, dass sich die Natter nach der Winterruhe gut erholt und dann runter zum Aueweiher schlängelt. Vielleicht besucht sie uns auch mal wieder.“

Das könnte Sie auch interessieren