Das Foyer des Fuldaer Schlosstheaters wird aufwendig saniert.
+
Das Foyer des Fuldaer Schlosstheaters wird aufwendig saniert.

Teure Sanierung

Schlosstheater Fulda bis Frühjahr 2022 geschlossen: Asbest in einigen Bauteilen entdeckt

Die Sanierung des Fuldaer Schlosstheaters dauert viel länger und kostet mehr, als ursprünglich geplant war. Erst in etwa einem Jahr kann das Theater wieder eröffnet werden. Eine der Ursachen: Asbest.

Fulda - Die im Sommer 2020 begonnene Sanierung des Schlosstheaters in Fulda sollte eigentlich im April dieses Jahres abgeschlossen werden. Über die Gründe für die einjährige Verzögerung und den Ablauf der Sanierung hat Johannes Heller, Pressesprecher der Stadt Fulda, jüngst in einem Interview mit unserer Zeitung gesprochen.

Laut Heller sei das Ziel zunächst gewesen, bis zum Frühjahr 2021 wichtige erste Arbeiten erledigt zu haben. „Da sich Anfang 2021 abzeichnete, dass auch in diesem Jahr nicht mit einer Spielzeit zu rechnen sein wird, wurden umgehend weitere Maßnahmenpakete definiert, die bis zum Frühjahr 2022 abgeschlossen werden“, so der Pressesprecher der Stadt Fulda. „Eine Verzögerung gibt es insofern nicht.“

Fulda: Schlosstheater-Sanierung verzögert sich nach Asbest-Fund

Eine der Ursachen, warum das Schlosstheater in Fulda wohl bis zum Frühjahr 2022 geschlossen sein wird, ist der Fund von Asbest. Wie Stadtsprecher Johannes Heller erklärte, sei schon länger geplant gewesen, asbesthaltige Brandschutzklappen auszutauschen. Aufgrund des Zeitaufwands sei das bislang aber nicht umsetzbar gewesen.

Asbest

Asbest wurde wegen seiner vielen praktischen Eigenschaften über Jahrzehnte in sehr großen Mengen beim Bauen verwendet – bis in Deutschland wegen seiner nachweislich krebserzeugenden Wirkung im Oktober 1993 das Herstellen und die Verwendung verboten wurde. Viele langlebige Asbestprodukte wie Bodenbeläge oder Dachplatten begegnen uns noch heute im Alltag.

Quelle: Umweltbundesamt

Da sich ein freies Baufeld bis Frühjahr 2021 eröffnete, sollten zunächst nur die Brandschutzklappen ausgetauscht werden. „Durch das neue Zeitfenster bis Frühjahr 2022 erneuern wir nun die Lüftungsanlage in Gänze, was Vorteile hinsichtlich Betrieb, Regulierung, Effizienz und somit Wirtschaftlichkeit bringt“, sagte Johannes Heller.

Die Fachfirma, die für den Ausbau von Asbest zuständig ist, zeigte der Stadt Fulda weitere asbestöse Bauteile in den Technikräumen. Diese Bauteile seien laut Heller zwar im eingebauten Zustand bislang nicht gefährdend gewesen, werden nun aber dennoch komplett entfernt. Der Stadtsprecher weist darauf hin, dass zu keinem Zeitpunkt jemand in der Vergangenheit einer unkontrollierten Asbestbelastung ausgesetzt war.

Video: So werden Asbest und andere Schadstoffe beseitigt

Zur Eröffnung soll das Schlosstheater in neuem Glanz erstrahlen. Laut Heller werden neben dem Foyer und dem Kassenbereich die Garderoben erneuert sowie die Flucht- und Rettungswege auf den allerneuesten Stand gebracht. Auch an Bühne und Technik wird geschraubt. „Ebenso werden Festinstallationen für Streaming-Technik vorgesehen, damit sich externe Videoproduktionsteams aufschalten können, um ausgewählte Veranstaltungen zu streamen“, sagte Heller.

Der Stadtsprecher äußerte sich im Interview auch zu den Kosten für das Projekt, für das bislang rund eine Million Euro eingeplant war. „Durch die nun hinzugenommenen Maßnahmen für Lüftungstechnik, Ausbauten und Sanierungen erhöht sich das Investitionsvolumen deutlich“, so Johannes Heller. Die genaue Summe könne noch nicht abschließend beziffert werden.

Spätestens ab Mai 2022 soll das Schlosstheater laut Heller wieder genutzt werden können: „Wenn alle Arbeiten planmäßig verlaufen und Lieferstörungen ausbleiben, können gegebenenfalls ab März 2022 wieder Gastproduktionen aus dem städtischen Theaterprogramm aufgeführt werden, bevor im Juni die Premiere des spotlight-Musicals ‚Robin Hood‘ stattfindet.“ (Christoph A. Brandner)

Das könnte Sie auch interessieren