1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Umfrage zum Fahrradklima: Fulda schneidet schlecht ab

Erstellt:

Fahrradklima-Tests des ADFC
Die Teilnehmenden einer ADFC-Umfrage halten Fulda nicht für besonders fahrradfreundlich. (Symbolbild) © Martin Schutt/dpa

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club fragt regelmäßig die Menschen in Deutschland, ob sie in ihrer Stadt gerne mit dem Rad unterwegs sind. Dabei schneidet die Stadt Fulda im Vergleich schlecht ab.

Wiesbaden/Fulda - Frankfurt, Darmstadt und das nordhessische Baunatal zählen einer aktuellen Umfrage zufolge bundesweit zu den fahrradfreundlichsten Kommunen. Vor allem abseits der großen Städte gibt es hessenweit allerdings teils noch viel Nachholbedarf, um Radfahren attraktiver zu machen. Das geht aus dem Fahrradklima-Test 2022 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hervor, der am Montag in Wiesbaden vorgestellt wurde.

Fulda schneidet bei Umfrage zum Fahrradklima schlecht ab

So landet die Stadt Fulda bei den Kommunen mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern mit der Note 4,19 im bundesweiten Vergleich auf Platz 74 von 113 - hessenweit auf Platz 5 von 7. Die schlechteste Note erhielt Fulda mit 5,1 in der Kategorie „Breite der Wege für Radfahrer/innen“. Der Kreisverband der Grünen bezeichnet das Ergebnis in einer Pressemitteilung als „eine schallende Ohrfeige für die Verantwortlichen der Stadt Fulda“.

Bei den Kommunen mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern landete Baunatal (Note 2,47) bereits das dritte Mal bundesweit auf dem ersten Platz. In den Metropolen mit über 500.000 Einwohnenden kam Frankfurt (Note 3,61) auf Rang 2 - hinter Bremen und vor Hannover. Auch Darmstadt (Note 3,58) war in seiner Größenklasse erfolgreich und belegte im deutschlandweiten Vergleich den dritten Platz hinter Erlangen und Göttingen.

Die Umfrage aus dem Herbst vergangenen Jahres soll Aufschluss darüber geben, welche Städte und Gemeinden besonders fahrradfreundlich sind - und wo Nachholbedarf besteht. Beim Fahrradklima-Test werden seit 2012 alle zwei Jahre bundesweit Radfahrerinnen und Radfahrer befragt. In Hessen hatten diesmal 18.500 Menschen ihr Votum abgegeben, bundesweit waren es 245.000. Die Befragung ist nach Angaben des ADFC nicht repräsentativ, jedoch ein gutes Stimmungsbarometer.

Frankfurt habe von der guten Fahrradförderung in jüngster Zeit profitiert, wodurch auch das Stadtzentrum besser erreichbar geworden sei, sagte der hessische ADFC-Vorsitzende Ansgar Hegerfeld. Auch die Beschilderung und die Breite der Radwege seien besser bewertet worden. „Fahrraddiebstähle und verkehrsgefährdendes Falschparken trüben aber weiter das Fahrradklima.“

Im besonders erfolgreichen Baunatal passe Vieles gut zusammen, erläuterte Oliver Moschner-Schweder, Vorsitzender des ADFC Limburg-Weilburg. Am wichtigsten sei der politische Wille der handelnden Personen im Rathaus. „Diesen Willen, den Radverkehr zu fördern, spürt man in Baunatal.“ Relativ gut schneiden beim Fahrradklima-Test auch kleinere Städte und Gemeinden im Frankfurter Umland ab, darunter Eschborn (3,7), Karben (3,6) und Oberursel (3,7). Dort förderten die Kommunen seit längerer Zeit den Radverkehr aktiv.

Archiv-Video: Mit Schwung ins Jubiläumsjahr: Der Milseburgtunnel ist wieder offen

In Darmstadt wurden - trotz des insgesamt guten Abschneidens - laut ADFC unter anderem Lücken im Radwegenetz bemängelt. „Wiesbaden gelingt es, die vor zwei Jahren stark verbesserte Note zu bestätigen, verharrt aber bei einer glanzlosen 3,9“, teilte der Verein mit. Auch Kassel (4,2) und Offenbach (3,7) stagnierten.

Zu den hessenweiten Negativbeispielen zählen dem ADFC zufolge Limburg an der Lahn, Büdingen im Wetteraukreis, Bad Hersfeld und Künzell (4,38). Bei den Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnenden liegen die beiden am schlechtesten bewerteten Orte im Hochtaunuskreis: Königstein und Usingen.

Insgesamt ständen die ländlichen Kommunen bei der Förderung des Radverkehrs hinter den größeren Städten zurück, erklärte Moschner-Schweder. Dies zeige sich auch daran, dass viele Orte nur schlecht über Radwege mit Nachbarkommunen verbunden seien. Knapp 90 Prozent der Landesstraßen in Hessen hätten keinen Extra-Radweg, kritisierte er. „Niemand fährt freiwillig auf Landstraßen, wo Tempo 100 erlaubt ist.“

Der fast 1,2 Kilometer lange Milseburgtunnel in der Rhön ist für Radler wieder offen. Es war ein besonderes Ereignis, denn in diesem Jahr steht das 20-jährige Bestehen des Radweges an, das am 4. Juni groß gefeiert wird. (dpa, ah)

Auch interessant