Bei der symbolischen Übergabe des I-Pad-Koffers (von links): Bürgermeister Dag Wehner, Dritte Konrektorin Kristin Dietz-Wiegand und Schulleiter Thorsten Retzlaff.
+
Bei der symbolischen Übergabe des I-Pad-Koffers (von links): Bürgermeister Dag Wehner, Dritte Konrektorin Kristin Dietz-Wiegand und Schulleiter Thorsten Retzlaff.

Corona-Hilfsprogramm

Digitales Lernen: Stadt Fulda verteilt fast 1000 Tablets und Laptops an Schulen

Die Stadt Fulda verteilt fast 1000 Tablets und Laptops an Schulen in Fulda. Das Geld dafür stammt aus dem Digitalpakt Schule, mit dem Bund und Länder für eine bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik sorgen wollen.

Fulda - „Nicht erst seit den Erfahrungen des Corona-Jahres ist die Digitalisierung an Schulen ein wichtiges Thema. Die Stadt Fulda investiert als Schulträger bereits seit Jahren im Rahmen des Medienentwicklungsplans erhebliche Summen in die digitale Infrastruktur sowie in die zeitgemäße Ausstattung mit Endgeräten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Fulda.

Jetzt nutzt die Stadt Fulda zudem Mittel aus dem Digitalpakt Schule und beschafft fast 1000 mobile Endgeräte. Die ersten Tablets aus diesem Programm wurden bereits an der Heinrich-von-Bibra-Schule von Bürgermeister Dag Wehner (CDU) übergeben.

Förderprogramm für Digitales Lernen in Corona-Zeiten: Fuldaer Schulen profitieren

Der Bund und die Länder hatten sich während des Sommers im Zeichen der Corona-Pandemie auf eine Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule geeinigt, wodurch insgesamt rund 500 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stehen. In erster Linie geht es darum, dass Schulen digitale Endgeräte beschaffen und an Schülerinnen und Schüler ausleihen können, die zu Hause über keine entsprechende technische Ausstattung verfügen.

Für die Stadt Fulda steht aus dem zusätzlichen Fördertopf des „Sofortprogramms Endgeräte“ eine Fördersumme von rund 590.000 Euro zur Verfügung. „Davon werden insgesamt 955 mobile Endgeräte angeschafft - 735 Tablets und 220 Notebooks. Gut 300 Tablets sind bereits beschafft und werden ausgeliefert, rund 400 weitere sind bestellt und sollen bis Jahresende ausgeliefert werden“, heißt es in der Mitteilung weiter.

15 Tablets bereits an Heinrich-von-Bibra-Schule übergeben

Bürgermeister Wehner betonte, die für Schülerinnen und Schüler ausleihbaren mobilen Endgeräte seien ein wichtiger Beitrag, das digitale Lernen möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen. „Damit werden auch die bestehenden Ungleichheiten zwischen der technischen Ausstattung in den jeweiligen Elternhäusern ein Stück weit ausgeglichen und neue Chancen eröffnet“, sagte Wehner.

Thorsten Retzlaff, Schulleiter der Heinrich-von-Bibra-Schule, dankte im Namen des Kollegiums und der Schülerschaft für die neue Ausstattung und lobte auch den umfassenden technischen Support durch die IT-Abteilung der Stadt Fulda, welche die Nutzbarkeit der Tablets bestens vorbereitet habe. Im mitgelieferten Koffer sind die Tablets sicher untergebracht, lassen sich zeitgleich aufladen und über die Fernwartung auch updaten, sodass alle Ausleiherinnen und Ausleiher immer technisch auf dem gleichen Stand sind. (lio)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema