Hessen hat das Wechselmodell in den Schulen gestartet.
+
Bei dem Projekt „Weil Bildung die Zukunft ist“ können Schulklassen im Unterricht mit der Fuldaer Zeitung arbeiten.

Fuldaer Zeitung im Unterricht

„Weil Bildung die Zukunft ist“: Pilot-Schulprojekt startet im August - Anmeldung läuft

  • Lisa Krause
    VonLisa Krause
    schließen

Wissen, was in der Region passiert: Für das Pilot-Schulprojekt „Weil Bildung die Zukunft ist“ können sich ab sofort 40 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Landkreis Fulda bewerben.

Fulda - Welche Parteien gibt es in der Region und wie funktionieren diese? Welche Aufgaben haben Bürgermeister, Ortsvorsteher und Co. hier vor Ort? Und welche Rolle spielt das Ehrenamt? Um mitreden zu können, ist es wichtig, sich mit all solchen Aspekten auseinanderzusetzen. Das gilt für Erwachsene genauso wie für junge Menschen. Das gilt für Lehrer genauso wie für Schüler. Und da kommt das Pilot-Schulprojekt ins Spiel. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Verlag Parzeller, der Richard Keller GmbH & Co. KG und in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt Fulda

40 Lehrerinnen und Lehrer ab der fünften Klasse erhalten die Möglichkeit, ein Jahr lang mit der Tageszeitung im Unterricht zu arbeiten. Start ist im August 2021. In dem Projekt können aktuelle Themen – sei es aus dem Lokalen oder der Weltpolitik – gezielt im Unterricht behandelt werden. Ziel ist es, das Verständnis für gesellschaftliche und politische Strukturen zu stärken.

Fulda: Schulklassen lesen im Unterricht die Fuldaer Zeitung - Bildungsprojekt mit dem Schulamt

Lehrer sowie Schüler können anhand einer fortlaufenden Berichterstattung Themen verfolgen und in der Gruppe diskutieren. Dadurch werden Nachrichten verständlich und nachvollziehbar, sprich „alle bleiben in Sachen Nachrichten am Ball“. Das gilt zum Beispiel auch für die News aus den Schulen. (Lesen Sie hier: Schülerrat im Kreis Fulda fordert Gratis-Menstruationsartikel auf Schultoiletten)

Zudem geht es auch darum, seriöse Informationen von Fake News unterscheiden zu können. Denn in Zeiten von Instagram, Facebook und TikTok ist das häufig gar nicht so einfach. Die Redaktion unterstützt die teilnehmenden Lehrer und Lehrerinnen darin, mögliche Ansätze für den Unterricht zu finden. In Form eines Newsletters erhalten die Lehrer erste Themenvorschläge für die kommenden Wochen.

Anmeldung für das Projekt „Weil Bildung die Zukunft ist“

Ein Jahr lang mit der Tageszeitung im Unterricht arbeiten – für das Projekt „Weil Bildung die Zukunft ist“, welches im August 2021 startet, können sich interessierte Lehrkräfte ab sofort anmelden. Eine Anmeldung ist unter folgendem Link möglich: meinefz.de/zukunft-bildung/

Dort erhalten Sie alle nötigen Informationen rund um das Projekt. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 30. Juni. Anfang Juli 2021 kontaktieren wir Sie per E-Mail, ob Sie Teil des Projektes sind. Übrigens: Lehrkräfte und Schüler haben die Möglichkeit, während des Projekts eine Gemeinschaftsarbeit zu entwerfen. Dafür winkt ein Ausflug in die Erlebniswelt der Deutschen Vermögensberatung in Marburg. Weitere Infos zum Projekt gibt es auch unter Telefon (06 61) 28 03 44.

So ist Zeit, diese in den Unterrichtsalltag einzubauen. In diesem Newsletter finden sich zum einen Themen, die etwa in den Bereichen Politik oder Lokales auf der Agenda stehen. Zum anderen werden Tipps für Aufgabenstellungen hinsichtlich des journalistischen Arbeitens gegeben. Dennoch steht es jedem Lehrer frei, welche Themen er letztendlich in seiner Stunde behandelt. So kann jeder Teilnehmer ganz individuell entscheiden, in welchem Rahmen er die Tageszeitung einbindet. 

Unterstützt wird das Pilotprojekt von der Richard Keller GmbH & Co. KG. „Uns liegt das Projekt sehr am Herzen, und wir sind gespannt auf die Resonanz der teilnehmenden Lehrer sowie Schüler“, erklärt Bernhard Keller, Geschäftsführer und Direktionsleiter der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung. Ihm sowie den Geschäftsführern Michael Keller sowie Johannes Keller ist wichtig, junge Menschen optimal auf das Leben vorzubereiten. Sei es in Sachen Gesellschaft, Kommunalpolitik oder auch Finanzwesen. Nur wer wisse, was um sich herum passiere, könne sich schließlich mit seinen Möglichkeiten einbringen.

Pilotprojekt von Verlag Parzeller, Richard Keller GmbH und Schulamt

„Letztendlich geht es darum, in der Demokratie eine stabile Gesellschaft zu haben. Dafür muss man Zusammenhänge verstehen lernen und der Überzeugung sein: ‚Hier mache ich mit‘“, sagt Keller. In diesem Zusammenhang verweist er auch auf die Unterstützung der Deutschen Vermögensberatung. Keller sowie der Verlag Parzeller hoffen auf ein erfolgreiches Projekt und somit auf motivierte Lehrkräfte, die Lust haben, aktiv und gemeinsam mit ihren Schülern die Region verstehen zu lernen.

Das könnte Sie auch interessieren