Im Bahnhof Fulda lief ein Mann aus Alsfeld über die Gleise. Zuvor war er den Beamten der Bundespolizei schon wegen zwei anderer Vergehen aufgefallen.
+
Im Bahnhof Fulda lief ein Mann aus Alsfeld über die Gleise. Zuvor war er den Beamten der Bundespolizei schon wegen zwei anderer Vergehen aufgefallen.

Bundespolizei ermittelt

Gleich mehrere Verstöße: Schwarzfahrer rennt im Bahnhof Fulda über die Gleise - während Ausgangssperre

Ein Mann aus Alsfeld hat am Donnerstagabend gleich gegen mehrere Regeln verstoßen. Der 31-Jährige war nach der Ausgangssperre im Zug ohne Fahrschein unterwegs. Wenig später rannte er dann im Bahnhof Fulda noch über die Gleise.

Fulda - „Wenn schon auffallen, dann richtig, dachte sich am Donnerstag, 5. Mai, offensichtlich ein 31-Jähriger aus Alsfeld“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundespolizei. Aufgefallen war der Mann, weil er gegen 23 Uhr mit der Hessischen Landesbahn von Alsfeld nach Fulda fuhr und kein Ticket hatte.

Hinzu kam, dass der Mann gegen die Bestimmungen des Corona-Infektionsschutzgesetzes, die bestehende Ausgangssperre, verstoßen hatte, teilte die Bundespolizei mit. (Lesen Sie hier: Gleiswanderer unterwegs: Güterzug-Führer muss innerhalb einer Stunde gleich zweimal vollbremsen)

Fulda: Schwarzfahrer rennt im Bahnhof über die Gleise - während der Ausgangssperre

Nach den polizeilichen Maßnahmen im Bundespolizeirevier Fulda querte der 31-Jährige die Gleise im Bahnhof Fulda von Bahnsteig 1 zu Bahnsteig 3. Ein weiteres Überqueren der Gleise zu Bahnsteig 6 konnten Bundespolizisten verhindern. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen, berichtet die Bundespolizei.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Alsfelder ein Strafverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen eingeleitet. Zudem veranlassten die Bundespolizisten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des unerlaubten Überschreitens der Gleise sowie wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren