Sozialminister Kai Klose (links) hatte einen Förderbescheid für den Landkreis Fulda im Gepäck.
+
Sozialminister Kai Klose (links) hatte einen Förderbescheid für den Landkreis Fulda im Gepäck.

Geld für Stadtteilbüros, Tann und Gersfeld

Sozialminister Kai Klose übergibt Fördergelder an Stadt und Landkreis Fulda

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose (Grüne) hat bei seinem heutigen Besuch in Fulda drei Förderbescheide für die Stadt und den Landkreis mitgebracht. Das Geld fließt unter anderem in die Stadtteilbüros.

Fulda - Drei Bewilligungsbescheide für Maßnahmen der Gemeinwesenarbeit in der Stadt und im Landkreis hatte Sozial- und Integrationsminister Kai Klose (Grüne) im Gepäck, als er am heutigen Mittwoch, 22. Juli, das Fuldaer Gesundheitsamt besucht hat.

Die Stadt Fulda erhält für die Jahre 2020 bis 2024 588.500 Euro zum Aufbau dreier Stadtteilbüros für Gemeinwesenarbeit in Fulda-Ziehers-Nord, in Fulda-Ostend/Ziehers-Süd und im Fuldaer Südend. Träger aller drei Maßnahmen ist der AWO-Kreisverband Fulda.

Stadt und Landkreis Fulda erhalten Förderbescheide von Sozialminister Kai Klose

In Tann und in Gersfeld wird die Gemeinwesenarbeit im ländlichen Raum im Rahmen zweier Projekte weiterentwickelt. Der Landkreis erhält für die Projekte jeweils 225.000 Euro Förderung. Zuvor hatte der Landkreis Fulda bereits Bewilligungsbescheide für Gemeinwesenarbeit in Hilders, Ebersburg und Hünfeld über insgesamt 395.792 Euro erhalten.

Die Stadt Fulda erhält eine Förderung für die Stadtteilbüros.

„Mit unserer Förderung unterstützen und stärken wir Stadt und Landkreis bei der positiven Entwicklung der Quartiere und Gebiete mit passgenauen und sozial-integrativen Maßnahmen“, wird der Minister in einer Pressemitteilung des Hessischen Sozialministeriums zitiert.

Durch die Maßnahmen der Gemeinwesen- und Stadtteilarbeit würden die gesellschaftliche Teilhabe und bürgerschaftliches Engagement und Vernetzung gefördert. „Die Gemeinwesenarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt und zur Lebensqualität vor Ort“, sagt Klose. (lea)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema