Der Betreuungsabgeordnete Timon Gremmels (links) gratulierte nach der Staffelübergabe von Frau zu Frau: Birgit Kömpel (vorn) übernahm das Amt von Sabine Waschke.
+
Der Betreuungsabgeordnete Timon Gremmels (links) gratulierte nach der Staffelübergabe von Frau zu Frau: Birgit Kömpel (vorn) übernahm das Amt von Sabine Waschke.

Unterbezirksparteitag der SPD

Neue Frau an der Spitze: Birgit Kömpel folgt auf Sabine Waschke

  • Norman Zellmer
    vonNorman Zellmer
    schließen

Birgit Kömpel ist am Samstagvormittag zur neuen Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Fulda gewählt worden. Beim Unterbezirksparteitag in der Burghauner Haunehalle wurde sie mit 85,2 Prozent der Stimmen gewählt. Sie folgt damit Sabine Waschke nach, die nicht mehr für das Amt kandidiert hatte. Der Parteitag fand inmitten der Coronakrise unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. 

Burghaun - „Das ist ein demokratisches Ergebnis“, sagte Kömpel – sie war die einzige Kandidatin – nach der Wahl und dankte für „die Vorschusslorbeeren“. Es sei Ansporn, all jene, die nicht für sie gestimmt hatten, in der Zukunft zu überzeugen. Als ein Ziel nannte sie die Vorbereitungen auf die Kommunalwahl im März 2021. „Das hat oberste Priorität für den Unterbezirksvorstand“, sagte die 52-jährige ehemalige Bundestagsabgeordnete. 

Birgit Kömpel: SPD muss Schwerpunkt auf Gewinnung junger Mitglieder legen

Corona stelle alle vor neue Aufgaben; trotz strenger Regeln wolle die Parte sichtbar und ansprechbar bleiben. Zudem wolle sie sich als neue Vorsitzende mit Betriebsräten und Gewerkschaften ebenso austauschen wie mit parteiinternen Arbeitsgemeinschaften und Ortsvereinen. Der Kontakt sei wichtig; die SPD verstehe sich als Kümmerer-Partei und Partei der Arbeitnehmer und der sozialen Gerechtigkeit.

Weil man wegen der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen vor schwierigen Zeiten stehe, werde die SPD „mehr denn je gebraucht“. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht Kömpel in der Mitgliederwerbung und der Förderung junge Mitglieder. Für die Kommunalwahl im kommenden Jahr brauche es einen „gesunden Mix“ aus erfahrenen Wahlkämpfern und Jüngeren, die der „jungen Generation eine Stimme geben“.

SPD verabschiedet Sabine Waschke

Mit Kömpels Wahl wurde Vorgängerin Sabine Waschke verabschiedet. Es sei der richtige Zeitpunkt, die Verantwortung in jüngere Hände zu legen, sagte die 61-Jährige, die weiter als Landtagsabgeordnete arbeiten wird. Als sie vor rund elf Jahren 2009 den Unterbezirk übernommen habe, sei dieser mit dem Fuldaer Stadtverband zerstritten gewesen und die Finanzlage desaströs gewesen. „Heute ist das nicht mehr so“, sagte sie stolz. Man habe sich in der Zeit, in der sie Vorsitzende war, mit Respekt und Wertschätzung begegnet. In ihre Amtszeit fiel die Einführung des Neujahrsempfangs des Unterbezirks und ein gemeinsames Sommerfest.  

Der gesamte Vorstand mit Birgit Kömpel als neuer Vorsitzenden und Vorgängerin Sabine Waschke an der Haunehalle.

Timon Gremmels, SPD-Abgeordneter des Bundestags aus Kassel und sogenannter Betreuungsabgeordneter für Fulda, würdigte Waschke: Sie habe als Unterbezirks-Vorsitzende „große Maßstäbe gesetzt“ und engagiere sich politisch und ehrenamtlich vielfältig, unter anderem für den Kinderschutzbund. Kömpel lobte Waschke, die seit 2003 Landtagsabgeordnete ist, für ihre Beharrlichkeit und den stets guten Austausch. Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel und dem Unterbezirks-Vize Bernhard Lindner sendet zum Dank aufgezeichnete Videobotschaften.

Auch bei SPD-Unterbezirksparteitag: Strenge Corona-Sicherheitsvorkehrungen

Der SPD-Unterbezirksparteitag mit rund 75 Delegierten fand in der Haunehalle unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt, um die Ansteckungsrisiko mit dem neuartigen Coronavirus zu minimieren: Teilnehmer saßen mindestens 1,50 Meter auseinander; es gab Desinfektionsmittel im Foyer, ein Wegekonzept und Beschilderungen in der Halle sowie Markierungen auf dem Boden, damit sich die Anwesenden nicht zu nahe kamen.

Die Redezeit wurde auf je zwei Minuten begrenzt. Auf Grußworte, Ehrungen und das Verlesen längerer Berichte wurde verzichtet. Zudem blieben die Seitentüren der Halle während der Veranstaltung geöffnet, um eine bessere Lüftung zu sorgen. Vorstands- und Delegierten-Wahlen fanden teils en bloc statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema