Deutsche Bahn
+
Polizisten wollten eine 14-Jährige in einem Zug nach Frankfurt kontrollieren - und wurden attackiert und wüst beschimpft. (Symbolbild)

„Massive Beleidigungen“

Spuckattacke im Zug: 14-Jährige geht auf Polizisten los und sorgt für jede Menge Ärger

Eine 14-Jährige hat einer Polizistin im einem Zug ins Gesicht gespuckt und versucht, Beamte durch Tritte zu verletzen. Die Minderjährige kam in die Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Fulda - Für jede Menge Ärger hat am Samstagabend (20. November) eine 14-Jährige aus dem Vogelsbergkreis gesorgt: Das Mädchen, das in einer Wohngruppe lebt, ist bei einer Kontrolle in einem Zug auf mehrere Bundespolizisten losgegangen.

Die Polizei kontrollierte die Jugendliche in einem abfahrbereiten Zug in Richtung Frankfurt und wollte sie in Gewahrsam nehmen. „Gegen die polizeilichen Maßnahmen zur Identitätsfeststellung setzte sich die 14-Jährige extrem zur Wehr“, berichtet die Polizei in einer Pressenotiz.

Fulda: Spuckattacke im Zug - 14-Jährige geht auf Polizisten los 

Die Jugendliche trat und schlug zunächst nach den Beamten. Einer Bundespolizistin spuckte sie schließlich ins Gesicht. „Neben allen Gewaltattacken hagelte es zahlreiche, massive Beleidigungen durch die Minderjährige“, so die Polizei in ihrem Bericht. (Lesen Sie hier: 15-Jähriger bricht in Drogeriemarkt in Kassel-Wilhelmshöhe ein: Video überführt Jugendlichen aus Kreis Fulda)

Die betroffene Beamtin wurde im Klinikum Fulda ärztlich untersucht. Sie konnte ihren Dienst nicht fortsetzen. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam die 14-Jährige in die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (zen)

Das könnte Sie auch interessieren