Die Stadt leuchtet dieser Tage besonders.
+
Die Stadt leuchtet dieser Tage besonders.

Rund um Bahnhofstraße

Lichterglanz statt Budenzauber: Stadt Fulda trumpft mit mehr Weihnachtsdekoration in der Innenstadt auf

  • vonMarius Scherf
    schließen

Die Geschäfte in der Fuldaer Innenstadt haben es in der Adventszeit 2020 schwer. Der Lockdown vermiest das Geschäft. Die Stadt versucht mit Baumschmuck und zusätzlichen Aktionen dennoch weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen.

Fulda - In Fulda glitzert und funkelt es dieser Tage. Neben der üblichen adventlichen Beleuchtung, die der Passant sonst in den Bahnhofstraßen finden kann, erstrahlt sie in diesem Jahr ganz besonders: 56 Lichterketten mit einer Gesamtlänge von insgesamt 224 Metern wurden durch die RhönEnergie installiert. Den Auftrag für die Weihnachtsbeleuchtung in der Bahnofstraße hat der Verein Fulda BID Bahnhofstraße gegeben. Dort sind nun rund 17.000 LEDs installiert. Auch die Fassaden der Dalbergschule und des Vonderau-Museums, rund um den Universitätsplatz, sind festlich geschmückt.

Seit Mittwoch, 16. Dezember, müssen die meisten Geschäfte in der Innenstadt geschlossen bleiben. Zum Geschenkekauf werden die Menschen nicht in die Stadt kommen.

Die Stadt hat sich dennoch einiges einfallen lassen, um doch noch Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen, sagt Magistratspressesprecher Johannes Heller. Neben dem prächtigen Lichterschmuck finden sich vor allem rund um den Buttermarkt viele kleine Tannenbäume, die durch die Stadt aufgestellt wurden und von den Ladenbesitzern geschmückt worden sind – kleine Hingucker zwischen grünen Laternen und grauem Pflaster.

Die Stadt Fulda trumpft mit mehr Weihnachtsdekoration in der Innenstadt auf

Zudem stehen auch in diesem Jahr zwei große Weihnachtsbäume an zwei prominenten Standorten: vor dem Ehrenhof des Stadtschlosses sowie an der großen Freitreppe zum Domplatz.

Bei dem Baum vor dem Schloss handelt es sich um eine zwölf Meter hohe Nordmann-Tanne, die aus einem Privatgarten in Großenlüder stammt. Der Baum vor der Domtreppe ist eine sieben Meter hohe Blaufichte. Sie kommt aus einem Privatgarten in Eichenzell.

Weihnachtsbäume und Lichterketten verzieren die Fuldaer Innenstadt

„Wie in den vergangenen Jahren sind es Bäume, die in der Region Fulda gewachsen sind. In jedem Jahr melden sich Grundstücksbesitzer bei der Stadt, die eine schöne, aber zu groß gewordene Tanne, Fichte oder Douglasie ohnehin fällen wollen und hierbei dann Unterstützung durch Fäll-Experten erhalten“, erzählt der Pressesprecher von dem Ursprung der Bäume. Im Gegenzug für die Hilfe stifteten die Eigentümer dann diese der Stadt.

Video: In Bethlehem wurde die Weihnachtsbeleuchtung angeknipst

Auf dem Universitätsplatz, wo sonst der Weihnachtsmarkt seinen Standort hat, könnte der Passant in diesem Jahr hingegen einen prominenten Hingucker vermissen. Das hat seine Gründe, wie Heller erklärt: „Bis zuletzt hat die Stadt versucht, am Adventszauber festzuhalten. Die große Pyramide war als Blickfang vorgesehen.“ Daher sei kein großer Baum vorgesehen gewesen, und angesichts der Größe des Platzes wäre als Ersatz ein Tannenbaum in einer Dimension nötig, die kurzfristig nicht so ohne Weiteres zu beschaffen wäre und neue Probleme hinsichtlich Statik und Sicherheit mit sich brächte.

An den Adventssamstagen gab es zudem einen Eisbildhauer. Da die Stadt aber eine Ansammlung von Menschen vermeiden möchte, wurde er für den letzten Samstag vor dem Fest abbestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema