Die Frankfurtr Straße in Fulda stadtauswärts Richtung Bronnzeller Kreisel.
+
In der Frankfurter Straße in Fulda wird gebaut. Autofahrer müssen hier ab August mit Behinderungen rechnen.

Rund 30 Vorhaben geplant

In Fulda wird in diesem Jahr kräftig gebaut - Frankfurter Straße wird zur Einbahnstraße

Trotz Corona gibt es in der Stadt Fulda keinen Investitionsstau: Rund 30 größere Straßenbauvorhaben sind in diesem Jahr geplant. Davon betroffen sind auch einige der am stärksten befahrenen Strecken in der Stadt. Ab August wird auf der Frankfurter Straße gebaut.

  • Trotz Coronavirus-Pandemie will die Stadt Fulda zahlreiche Straßenbaumaßnahmen anschieben
  • Autofahrer werden besonders von den Arbeiten auf der Frankfurter Straße betroffen sein
  • Vollsperrung der Straße Am Kleegarten

Fulda - Die Verantwortlichen der Stadt haben die Projekte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Stadtschloss vorgestellt. Verbaut wird ein Millionenbetrag. Aber nicht nur die Stadt Fulda lässt die Bagger rollen, auch Hessen Mobil, der Abwasserverband und OsthessenNetz planen Baumaßnahmen im Stadtgebiet. In der Fulda-Aue wird aktuell beispielsweise der Geh- und Radweg im Bereich Johannisstraße erneuert.

Bauarbeiten in Fulda: Der Radweg in der Fulda-Aue

Bürgermeister Dag Wehner: Arbeiten in Frankfurter Straße in Fulda werden Verkehr massiv beeinflussen

Im August sollen die Bauarbeiten auf der B 254 (Frankfurter Straße) zwischen Kohlhäuser Straße und Bronnzeller Kreisel beginnen. Dann wird die Bundesstraße stadtauswärts zur Einbahnstraße. „Die Maßnahme, die die Verkehrssituation am massivsten beeinflussen wird, werden die Arbeiten an der Frankfurter Straße“, erklärte Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dag Wehner (CDU) während der Pressekonferenz. Wer in die Stadt hereinfahren möchte, muss Umleitungen in Kauf nehmen. Die Bauarbeiten seien jedoch so getaktet worden, dass der Hessentag 2021 nicht davon beeinflusst wird.

Voll gesperrt wird ab Ende Juni die Straße Am Kleegarten zwischen Michael-Henkel-Straße und Gallasiniring. Autofahrer werden Geduld brauchen.

Die zehn wichtigsten Vorhaben in der Übersicht.

  • Heinrichstraße/Kreuzung Bahnhofstraße: Kanalerneuerung, 2. März bis 30. Juni 2020
  • Obere Bahnhofstraße: Straßen-, Leitungs- und Kanalbau, 2. März bis Ende 2020
  • Am Kleegarten zwischen Michael-Henkel-Straße und Gallasiniring: Kanalerneuerung, 22. Juni bis 25. September.
  • Sickelser Straße, Höhe Baugebiet Am Schafacker: Kanalbau, August bis Mitte Dezember 2020
  • Kreisstraße 110, zwischen Westring und Besges: Straßenbau, 14. April bis 5. Juni 2020
  • Bundesstraße 254 zwischen Kohlhäuser Straße und Bronnzeller Kreisel: Straßenbau, August 2020 bis Ende 2022.
  • Bundesstraße 458 zwischen Von-Schildeck-Straße und Heinrichstraße: Fahrbahnsanierungen, zwei Wochen zu Beginn der Sommerferien.
  • Geh- und Radweg Fulda-Aue zwischen Johannisstraße und Bürgergarten/Wiesenmühle: Ausbau, Leitungsbau, 14. April bis Ende 2020
  • Johannisstraße zwischen Hornungsbrücke und Neuenberger Straße: Leitungsbau, Juli 2020 bis Ende 2020
  • Am Rosengarten: Bau einer Querungshilfe, 6. Juli bis 14. August 2020

Zu den genannten Maßnahmen hinzu kommt noch die Sanierung der Weichselstraße, die etwa ab August geplant sei, wie Steffen Landsiedel (Amtsleiter Tiefbauamt der Stadt Fulda) erklärte. „Gebaut wird in zwei Bauabschnitten vom Wallweg bis durch das Kohlhäuser Feld“, sagte er. Der erste Abschnitt verlaufe zwischen Wallweg und Mainstraße, die Aufträge für diese Arbeiten seien bereits vergeben. Wann man mit den Arbeiten beginnen kann, hängt laut Amtsleiter jedoch vom Abwasserverband ab, der derzeit dort noch arbeitet. Wann der zweite Bauabschnitt beginne, sei noch unklar.

Die Verantwortlichen um Bürgermeister Dag Wehner (Mitte) bei der Pressekonferenz zu den Straßenbaumaßnahmen in Fulda 2020.

Bauarbeiten und Corona

Eine Einschränkung der Bautätigkeit durch die Corona-Pandemie habe es nicht gegeben, betonte Bürgermeister Wehner. „Wir haben vielmehr die verkehrsarme Zeit dafür genutzt, um bauen zu können“, sagte er. Man wolle keine Investitionen absagen oder verschieben – im Gegenteil: „Wir möchten bewusst an unseren Investitionsvorhaben festhalten, um die heimische Konjunktur zu stützen“, sagte Wehner.

zen/han

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema