Das Logo von Tegut
+
Im Darknet sind jetzt weitere Daten von Tegut aufgetaucht, darunter auch Informationen zu Kunden.

Täter erhöhen Druck

Hacker-Attacke auf Tegut: Kundendaten im Darknet aufgetaucht - So reagiert das Unternehmen

  • Eike Zenner
    vonEike Zenner
    schließen

Der Hacker-Angriff auf das Fuldaer Lebensmittelunternehmen Tegut zieht weitere Kreise. Im Darknet sind weitere Unternehmens- und auch Kundendaten aufgetaucht.

Fulda - Nachdem Tegut Ende April Opfer eines Cyberangriffs durch eine kriminelle Hackergruppe geworden ist und danach unternehmensbezogene Informationen und Firmeninterna im sogenannten Darknet veröffentlicht wurden, versuchen die unbekannten Täter offenbar, den Druck auf das Unternehmen zu erhöhen.

„Im Darknet wurden nun auch Dateien aus dem Bereich Marktforschung veröffentlicht. Bei den Daten handelt es sich unter anderem um Auskünfte von Kunden, vornehmlich Gute-Karte-Kunden, die im Rahmen von Befragungen oder Marktforschungsstudien zu ihrem Einkaufsverhalten gegeben wurden“, teilt Tegut in einer Pressemeldung mit.

Hacker-Angriff auf Tegut: Kundendaten sind im Darknet aufgetaucht

„In einzelnen Dateien beinhalten diese Daten auch Kontaktinformationen der Kunden, wie die Anschrift, E-Mail und Telefonnummer“, so das Unternehmen aus Fulda weiter. Alle betroffenen Kunden würden persönlich informiert und bei Fragen betreut. „Die neue Entwicklung ist auch gemäß Artikel 33 der Datenschutzgrundverordnung an die entsprechenden Behörden gemeldet worden“, so Tegut.

Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet hatte bereits bei der ersten Veröffentlichung von Daten erklärt: „Wir leisten kriminellen Machenschaften keinen Vorschub und lassen uns auf keine Verhandlungen mit Kriminellen ein. Uns ist klar, dass die Täter jetzt den öffentlichen Druck auf Tegut erhöhen und Verunsicherung bei Kunden, Mitarbeitenden und Lieferanten provozieren wollen, um ihre Forderungen durchzusetzen.“ (Lesen Sie hier: Nach Cyber-Angriffen auf Tegut und Edag: Was sind die Motive und Methoden von Hackern?)

Das Unternehmen habe sich auf die „erwartbare Eskalation“ gut vorbereitet und auch weitere Vorkehrungen zum Schutz der Kunden getroffen. So seien anderem die Login-Zugänge für Kunden vorsorglich gesperrt und zurückgesetzt worden. Die Cyber-Erpresser verlangen von Tegut Geld.

Video: Wie funktioniert das Darknet und wie laufen dort die Geschäfte ab?

Tegut arbeitet seit Beginn des Hackerangriffs eng mit den zuständigen Strafverfolgungsbehörden sowie externen IT-Sicherheitsexperten zusammen und unterstützt die laufenden Ermittlungen. Die Behörden halten sich in dem Fall weitgehend bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren