Am 15. Februar fielen in Fulda-Neuenberg Schüsse. Ein 41-Jähriger kam ums Leben.
+
 Am 15. Februar fielen in Fulda-Neuenberg Schüsse. Ein 41-Jähriger kam ums Leben.

38-Jähriger vor Gericht

Nach tödlichen Schüssen in Fulda-Neuenberg: Mordprozess beginnt heute

Im Februar war in Neuenberg ein 41-jähriger Mann erschossen worden. Ab heute muss sich der 38-jährige Tatverdächtige vor dem Landgericht Fulda verantworten - wegen Mordes.

Fulda - Das Landgericht Fulda hatte und hat dieses Jahr große Prozesse zu verhandeln: Es begann im Frühjahr mit dem Verfahren um das Flugunglück von der Wasserkuppe, im Sommer folgte der Mordprozess im Fall um die getötete Ärztin und vor Kurzem ging die Verhandlung um die tödliche Messerattacke in Buchenau zu Ende.

Ab dem heutigen Dienstag geht es nun um den mutmaßlichen Mord in Neuenberg. Am 15. Februar - es war sogar derselbe Tag wie die Bluttat in Buchenau - fielen in Neuenberg Schüsse. Ein 41-Jähriger wurde in seinem Auto im Klosterwiesenweg erschossen. Der Syrer wollte frühmorgens zu seiner Arbeitsstelle nach Poppenhausen fahren.

Fulda: Tödliche Schüsse in Neuenberg - Mordprozess startet

36 Stunden später kam es zu einer spektakulären Festnahme auf der Autobahn bei Dorsten (NRW). Ein damals 37-jähriger Syrer stand im Verdacht, den 41-Jährigen erschossen zu haben. Heute ist er 38 – und steht nun wegen Mordes vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seinen ehemaligen Freund, den er bereits aus Syrien kannte, „heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben“. Er soll ihn ermordet haben, weil er annahm, dass der Freund eine Beziehung mit seiner Ehefrau hatte.

Der Prozess startet heute um 9.30 Uhr. Insgesamt sind zwölf Verhandlungstage angesetzt – laut Landgericht sollen 60 Zeugen gehört werden. (jev)

Das könnte Sie auch interessieren