Verena Rübsam ist seit fünf Jahren Imkerin. Aktuell hat sie zwölf Bienenvölker.
+
Verena Rübsam ist seit fünf Jahren Imkerin. Aktuell hat sie zwölf Bienenvölker.

Hünfelderin ist Hobby-Jägerin

Trend Imkern: Landkreis Fulda stellt Verena Rübsam als Bienensachverständige vor und sucht weitere

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Verena Rübsam ist neue Bienensachverständige beim Landkreis Fulda. Ehrenamtlich nimmt die 45-Jährige gemeinsam mit zwei weiteren Kollegen diese Aufgabe ab sofort wahr.

Fulda - Als Bienensachverständige steht Verena Rübsam den rund 450 Imkerinnen und Imkern im Landkreis Fulda mit Rat und Tat zur Seite. Hauptaufgabe ist die Unterstützung und Beratung des Veterinäramtes bei der Feststellung und Bekämpfung von Bienenseuchen, wie der Landkreis Fulda mitteilte.

„Da die Bienen durch die Bestäubung von Pflanzen überaus wichtig sind, wollen wir die Tiere in besonderer Weise schützen“, erklärt Dr. Carina Urban, Leiterin des Sachgebiets Tierseuchen und Tierschutz, und ergänzt: „Der Landkreis ist glücklicherweise gut mit Bienen ausgestattet. Derzeit gibt es rund 4500 Völker im Kreisgebiet.“ (Lesen Sie hier: Projekt zum Artenschutz in Fulda-Aue gestartet)

Landkreis Fulda stellt Verena Rübsam als Bienensachverständige vor und sucht weitere

Um die Tiere vor Seuchen und Krankheiten zu schützen, hat der Landkreis Fulda aktiv nach neuen Bienensachverständigen gesucht. Verena Rübsam ist eine von ihnen. Sie stellt gemeinsam mit dem Veterinäramt ein Gesundheitszeugnis aus, wenn Bienenvölker in eine andere Gemeinde verstellt oder verkauft werden.

Ferner berät sie die Imkerinnen und Imker im Landkreis Fulda beispielsweise zu Bienenhaltung im Allgemeinen, zu vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen sowie rechtlichen und fachlichen Fragen im Falle eines Seuchenausbruchs und unterstützt und berät die Veterinärverwaltung bei der Feststellung und Bekämpfung von Bienenseuchen.

Die Hünfelderin hat dazu im Frühjahr 2020 den Lehrgang zur Bienensachverständigen in Kirchheim besucht und im Sommer ihre Prüfung abgelegt. Seitdem ist sie Expertin für Krankheiten und Parasiten, die der Biene enorm schaden können. Vor allem Amerikanische Faulbrut oder der kleine Beutenkäfer: Verena Rübsam berät die Imker bereits bevor der Seuchenfall eingetreten ist und nimmt regelmäßig Proben. Gerade bei dem kleinen Beutenkäfer ist das oberste Ziel, dass dieser sich nicht verbreitet, da er sich so tief in den Boden bohrt, dass man ihn kaum beseitigen kann.

Der Hünfelderin ist Aufklärungsarbeit im Allgemeinen sehr wichtig: „Wir müssen in die Schulen und den Kindern den Natur- und vor allem den Bienenschutz näherbringen. Naturschutz fängt zu Hause an. Das geht leider viel zu häufig unter. Steingärten sind keine Lebensräume für Bienen, Insekten und Vögel. Jeder selbst kann aber etwas dazu beitragen, dass sich Tiere im eigenen Garten wohlfühlen.“

Video: Reinhold Ziegler erklärt die Imkerei

Verena Rübsam ist seit fünf Jahren Imkerin. Mittlerweile hat sie zwölf Bienenvölker, und ihr Mann unterstützt sie bei ihrer Leidenschaft. „Imkern ist einfach ein tolles Hobby“, bekräftigt die Hünfelderin, deren zweites Hobby die Jagd ist. Tritt bei einem Bienenvolk ein Seuchenfall ein, muss ein Bienensachverständiger den Schaden schätzen, sodass der Imker oder die Imkerin eine Entschädigung durch die Tierseuchenkasse erhalten kann, falls Beute und Tiere vernichtet werden müssen.

„Den letzten Schadensfall im Landkreis Fulda gab es vor zwei Jahren. So häufig kommt das glücklicherweise nicht vor“, erläutert Urban. Aber nicht immer muss ein Schadensfall zu einer Vernichtung führen, manche Völker und Beuten können durch eine Sanierung gerettet werden – beispielsweise nach der Faulbrut. „Das muss ganz individuell entschieden werden“, erläutern Urban und Rübsam.

In manchen Fällen genügt beispielsweise eine Erneuerung oder Desinfektion der Beute. Wie das funktioniert hat Verena Rübsam in ihrem Lehrgang gelernt. „Die Tätigkeit unserer Bienensachverständigen ist eine überaus komplexe Tätigkeit. Sie müssen über den Einsatz von Bioziden entscheiden, die Wirtschaftlichkeit im Blick haben, alles rund um anzeigepflichtige Bienenseuchen und Schädlinge wissen und die Imkerinnen und Imker betreuen. Die Untersuchung der Bienen ist nur der Anfang, hinter ihrer Tätigkeit steht so viel mehr“, erklärt Urban.

Kontakt

Interessierte, die gerne als Bienensachverständige beim Landkreis Fulda arbeiten möchten und mindestens fünf Jahre Imkerpraxis haben, können sich per E-Mail beim Veterinäramt melden: veterinaeramt@landkreis-fulda.de. Weitere Infos zur Tätigkeit der Bienensachverständigen gibt es auf der Webseite des Landkreises Fulda www.landkreis-fulda.de.

Da das Imkern derzeit voll im Trend liegt und vermutlich weitere Bienenvölker im Kreis dazukommen, ist das Veterinäramt des Landkreises Fulda auf der Suche nach weiteren Bienensachverständigen. „Wir freuen uns deshalb, wenn sich Interessierte bei uns melden“, erklärt Dr. Carina Urban.

Das könnte Sie auch interessieren