1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

US-Pop-Art-Legende zu Gast in Fulda: Ausstellung von James Francis Gill im Bilder Fuchs

Erstellt:

Von: Bernd Loskant

Pop-Art-Pionier James Francis Gill vor einer seiner „Women in Cars“ in der Galerie Bilder Fuchs.
Pop-Art-Pionier James Francis Gill vor einer seiner „Women in Cars“ in der Galerie Bilder Fuchs. © Jonas Wenzel

Er gilt neben Andy Warhol und Roy Lichtenstein als Mitbegründer der amerikanischen Pop Art. Mit 87 ist James Francis Gill eine lebende Legende und beweist mit seiner Ausstellung bei Bilder Fuchs, dass es sich mit ihm verhält wie mit einem guten Rotwein: je älter, desto besser.

Fulda - Es ist eine spannende Kunstreise, auf die sich der Betrachter in der Galerie Bilder Fuchs in Fulda begibt; spannender als der Titel der Ausstellung vermuten lässt: „Women in Cars“ – Frauen in Autos. Doppelter Erotik-Faktor für manche Männer, aber ist das Kunst? Ja, und wie!

Für den amerikanischen Pop-Art-Pionier James Francis Gill war die Kombination Anfang der 60er Jahre ein willkommenes Spielfeld. In Zeiten, als Autos noch nicht von Robotern gebaut wurden, Fernseher und Magazine noch nicht bunt waren, sog er die Klatsch-Fotos amerikanischer Illustrierten auf und malte davon bunte Bilder.

Fulda: US-Pop-Art-Legende James Francis Gill zu Gast im Bilder Fuchs

Man könnte sagen: Was für Warhol Suppendose und Lichtenstein Comics waren – für James Gill waren es unter anderem Frauen in Autos. Hunderte Werke sind in dieser Zeit entstanden – und mit dem Rückzug des Malers aus dem Kunstbetrieb auf dem Höhepunkt seiner Karriere Anfang der 70er Jahre gerieten auch seine Frauen-Bilder zunächst aus dem Fokus.

Die Frauen in Autos von damals sind der Zeit gemäß weniger strahlende, bunte Knalltüten, eher abstrakt und eher grob im Stil – so wie Gills „Marilyn Triptych“, das das New Yorker Museum of Modern Art 1962 in seine ständige Sammlung aufnahm. Nun, im Zuge der „Wiederauferstehung“ des Künstlers mit dem Cowboyhut vor ein paar Jahren, sind die frühen Arbeiten wieder ins Rampenlicht gerückt, und der Letzte seiner Art hat sich von seinem Manager zu einem charmanten Experiment überreden lassen. (Lesen Sie hier: Erfolgsgeschichte seit 200 Jahren - Ausstellung zur Instrumentenbau-Familie Mollenhauer im Vonderau Museum)

Im Geist der 1960er Jahre

Mit Mitte 80 hat sich der Texaner noch einmal an die „Women in Cars“ gewagt – und knüpft damit an seine Arbeiten aus den 60er Jahren an. Amon Urbank, Sohn von Galerist Thomas Stock, brachte es bei der Vernissage in einer fachkundigen Einführung auf den Punkt: „Die neuen Arbeiten saugen über ein halbes Jahrhundert später den Geist der 1960er Jahre auf und transformieren ihn in heute gängige Ausdrucksformen. Gill hat die Arbeiten dem heutigen Stil angepasst, ohne die Wurzeln zu verleugnen.“

Und so sieht der Betrachter Frauen von heute und damals in Autos von heute und damals. Frauen, die sich auf der Motorhaube räkeln, die lasziv aus dem Fenster schauen oder selbstbewusst im Cabrio den Fahrtwind genießen. Wer die Frauen sind, bleibt in den allermeisten Fällen unklar. Ähnlichkeiten mit Prominenten sind durchaus vorhanden, aber für den Künstler unwichtig.

Schätzpreis 200 Millionen Dollar: Warhols Marilyn-Porträt wird versteigert

Die Motive gleichen sich, die Technik hat sich verändert. Gill, der heute auch mit dem Computer arbeitet, gelingen farbstarke, teilweise fotorealistische Bilder, die grandios die Entwicklung des Künstlers von Jugendjahren bis ins hohe Alter aufzeigen. Das Spiel mit Vergangenheit und Gegenwart macht den Reiz der Ausstellung aus, die bei der Vernissage für volles Haus bei Bilder Fuchs sorgte.

Im Unterschied zu anderen Ausstellungen Gills in Deutschland mit demselben Titel hat die Fuldaer Schau eine Besonderheit, wie Galerist Stock erläuterte: Viele Originale des Künstlers aus den 60ern, für die Sammler inzwischen sechsstellige Beträge bezahlen, sind in Fulda zu sehen.

Auch interessant