1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Vandalismus-Serie: Stadt Fulda setzt Belohnung für Hinweise zu zerstörten „Alltagsmenschen“ aus

Erstellt: Aktualisiert:

Nach dem jüngsten und mittlerweile vierten Fall von Zerstörung an den „Alltagsmenschen“ in Fulda hat die Stadt eine Belohnung für Hinweise zu den Tätern ausgesetzt.

Fulda - Nach einer erneuten Beschädigung an der Freiluft-Ausstellung der „Alltagsmenschen“ hat die Stadt Fulda jetzt eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise auf die Täter oder Täterinnen ausgesetzt. Das geht aus einer Mitteilung der Magistratspressestelle am Dienstag hervor. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0661) 1050 entgegen.

Vandalismus-Serie in Fulda: Stadt ergreift neue Maßnahme

Die Betonfiguren der Künstlerinnen Christel und Laura Lechner sind für die Zeit der Landesgartenschau ausgeliehen und an verschiedenen Stellen in der Innenstadt aufgestellt worden. Auch in anderen Städten stehen aktuell „Alltagsmenschen“. In Fulda sind die Kunstwerke inzwischen zum vierten Mal Opfer von Vandalismus geworden.

Eine Kunstfigur in der Löherstraße in Fulda ist von Unbekannten zerstört worden. Es ist bereits das dritte Mal gewesen, dass die „Alltagsmenschen“ Opfer von Vandalismus wurden.
Bereits mehrfach sind die zur Landesgartenschau aufgestellten „Alltagsmenschen“ von Unbekannten zerstört worden. Nun greift die Stadt Fulda zu neuen Mitteln. © Torsten Goßmann

Der jüngste Fall: In der Nacht auf Dienstag wurde eine Figur aus der Gruppe „Familiensofa“ auf dem Buttermarkt beschädigt. Unbekannte trennten den Kopf der einen Person ab. „Der Kopf wurde bislang noch nicht wieder entdeckt“, heißt es in der Mitteilung die Stadt. Die Figur soll noch am Dienstag zur Reparatur abgebaut und ins Betriebsamt der Stadt Fulda gebracht werden.

Begonnen hatte die Serie von Beschädigungen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 24. März: Hier wurde eine Figur („Sitzende Dame“) auf dem Gemüsemarkt enthauptet. Die reparierte Figur ist inzwischen wieder installiert worden.

Am Montagabend, 27. März, wurde eine Figur am Bahnhofsvorplatz aus der Dreiergruppe der „Bauarbeiter“ am Bein beschädigt. Der instandgesetzte Arbeiter soll nach Angaben der Stadt am Mittwoch wieder auf seine Palette am Bahnhofsplatz zurückkehren.

Eine weitere Zerstörung ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 31. März, in der Löherstraße/Hl. Geist: Dort wurden mehrere Figuren aus der Gruppe „Wartezimmer“ zum Teil erheblich beschädigt.

In allen diesen vier Fällen setzt die Stadt Fulda eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ergreifung des oder der Täter beziehungsweise Täterinnen führen.

Die Stadt Fulda appelliert darüber hinaus an alle Bürgerinnen und Bürger, die Polizei und die Stadt bei der Bekämpfung von Vandalismus zu unterstützen und Beobachtungen, die zur Ermittlung der Täterinnen und Täter beitragen können, der Polizei zu melden. „Die Beseitigung von Vandalismusschäden an öffentlichen Einrichtungen verschlingt jährlich beträchtliche Steuermittel“, heißt es. In allen Fällen, in den der oder die Täter oder Täterinnen ermittelt werden können, verlangt die Stadt Fulda daher Schadensersatz.

Die Respektlosigkeit Einzelner gegenüber den Werken macht uns fassungslos.

Die Künstlerinnen Christel und Laura Lechner

Nach dem jüngsten Vorfall an den „Alltagsmenschen“ haben sich auch die Christel und Laura Lechner zu Wort gemeldet. „Unsere Skulpturen entstehen mit viel Liebe und Hingabe. Unsere Arbeit soll das Besondere im Alltag zeigen, ein freundschaftliches Miteinander, eine Verbundenheit der Menschen untereinander“, werden die Künstlerinnen in der Mitteilung der Stadt zitiert.

„Oftmals erhalten wir viel Zuspruch aus den temporären Ausstellungen: Die Menschen erfreuen sich an den Skulpturen, erleben positive Begegnungen“, so Christel und Laura Lechner. Auch aus Fulda hätten die beiden bereits viele positive Stimmen erreicht. „Daher macht uns diese Aggressivität und Respektlosigkeit Einzelner gegenüber den Werken und den Dingen, die anderen Freude bereiten, fassungslos.“ (lio)

Auch interessant