1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

„Verbotene Liebe“-Star Jo Weil übernimmt Gastrolle bei „Unter uns“ (RTL) 

Erstellt:

Jo Weil übernimmt Gastrolle bei „Unter uns“
Schauspieler Jo Weil wird ab 1. April mehr im RTL-Format „Unter Uns“ zu sehen sein. © Henning Kaiser/dpa

Der „Verbotene Liebe“-Star Jo Weil wird bald auf RTL zu sehen sein. Weil, der in Peterberg aufgewachsen ist, hat nämlich eine Gastrolle in der Serie „Unter Uns“ erhalten.

Köln/Fulda - Der aus der Serie „Verbotene Liebe“ bekannte Schauspieler Jo Weil kehrt zurück in einen Seifenoper-Kosmos: Der Darsteller ist vom 1. April an im RTL-Format „Unter uns“ zu sehen und entfacht dort amouröse Gefühle. Weil mimt in der Serie in einer Gastrolle einen New Yorker Star-Architekten mit dem Namen Dominic Adams, wie RTL am Freitag mitteilte.

„Vor über 25 Jahren hatte ich noch während meiner Abizeit für ,Unter uns‘ eines meiner ersten Castings überhaupt“, berichtete Weil. Damals habe es nicht geklappt mit einem Engagement. „Umso schöner ist es, dass ich jetzt die spannende Rolle des Dominic Adams spielen darf.“ (Lesen Sie hier: Fulda in der Bundesliga und im TV: So erfolgreich waren Osthessens Promis 2021)

Fulda: „Verbotene Liebe“-Star Jo Weil bei „Unter uns“ (RTL) zu sehen

Der von Weil gespielte Architekt übernimmt - so die Storyline - ein lukratives Bauprojekt in Köln, dem Schauplatz von „Unter uns“. Dabei lernt er auch Anwältin Eva Wagner - gespielt von Claudelle Deckert - kennen, mit der es sofort funkt. Offenbar steht die Liebelei aber unter keinem guten Stern: Während Eva aufgeschlossen scheint, reagiert der Architekt verhalten. Irgendetwas halte ihn davon ab, „sich seinen Gefühlen hinzugeben“, so RTL. Klingt nach Geheimnis.

Jo Weil wurde 1977 in Frankfurt am Main geboren und wuchs in Petersberg auf. Sein Abitur machte er an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Fulda. Vor allem bekannt wurde Jo Weil in seiner langjährigen Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie „Verbotene Liebe“. Auch beim Ableger „Verbotene Liebe - The Next Generation“ (damals TVnow, heute RTL+) war er mit von der Partie. (dpa)

Auch interessant