Beide Autofahrerinnen wurden bei dem Frontalcrash schwer verletzt.
+
Bei einem Frontalcrash in Hosenfeld sind in der vergangenen Woche zwei Autofahrerinnen schwer verletzt worden.

9413 Verkehrsunfälle

25 Tote und Hunderte Verletzte auf Osthessens Straßen - Polizei nennt die häufigsten Unfallursachen

9413 Mal hat es im vergangenen Jahr auf den Straßen Osthessens gekracht. Insgesamt haben dabei 25 Menschen ihr Leben verloren. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Osthessen hervor.

Fulda - Mit 9413 Verkehrsunfällen hat das Polizeipräsidium Osthessen in Fulda im Vergleich zum Vorjahr 2231 Unfälle weniger registriert. Das entspricht einem Rückgang um 19,2 Prozent. Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, sei das der niedrigste Wert seit Bestehen des Präsidiums. Der Anteil an den Gesamtunfallzahlen des Landes Hessen beträgt 7,7 Prozent.

25 Menschen kamen im Jahr 2020 bei Unfällen ums Leben. 2019 hingegen starben 29 Menschen. Insgesamt verunglückten 1721 Personen, was einem Rückgang von 24,3 Prozent (553 Fälle) entspricht. Die Zahl der Schwerverletzten sank ebenfalls von 525 im Jahr 2019 auf 433 Personen und liegt damit deutlich unter der 500-Marke.

Fulda: 25 Tote und Hunderte Verletzte auf Osthessens Straßen

„Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung spürbar beeinflusst und auch zu einem deutlichen Rückgang der Verkehrsunfälle geführt“, sagt Polizeipräsident Günther Voß. Darüber hinaus arbeiteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums mit Verkehrskontrollen und Verkehrssicherheitskonzepten daran, die Unfallursachen nachhaltig zu senken, heißt es in der Mitteilung weiter. „Neben Kontrollmaßnahmen setzen wir auf unsere Präventionsarbeit“, so Voß. „Jeder verhinderte Verkehrsunfall ist ein Erfolg, jeder Unfall mit schweren Folge ist einer zu viel.“ 

920 Unfälle passierten aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit. Das ist ein Rückgang von 136 Fällen und somit der zweitniedrigste Stand der vergangenen sechs Jahre. Die Zahl der Schwerverletzten von 181 im Jahr 2019 ging auf 146 zurück, die Zahl der Leichtverletzten sank um 130 auf 288 Personen.

Video: Immer mehr Radfahrer verunglücken - Diese Gefahren sind zu beachten

Fast jeder zehnte Unfall (9,8 Prozent) ist auf zu schnelles Fahren zurückzuführen. 14 Menschen verloren im vergangenen Jahr dadurch ihr Leben, 2019 waren es 15.

Landkreis Fulda

Im Landkreis Fulda ereigneten sich insgesamt 3245 Verkehrsunfälle. 185 Menschen wurden bei den Unfällen schwer verletzt. Neun Menschen verstarben bei Verkehrsunfällen. 673 Fälle mit Verkehrsunfallfluchten wurden registriert.

Vogelsbergkreis

2245 Unfälle ereigneten sich im Vogelsbergkreis. Die geringere Anzahl der Unfälle führte auch zu einem Rückgang bei den im Straßenverkehr verletzten Personen. Die Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang lag bei zehn. Zudem ereigneten sich 1019 Wildunfälle. Zum anderen sank die Zahl der Unfallfluchten auf 446.

Landkreis Hersfeld-Rothenburg

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ereigneten sich 2163 Unfälle.

213 Verkehrsunfälle ereigneten sich unter Einfluss von Alkohol und anderen berauschenden Mitteln. Bei jedem Dritten dieser Unfälle wurden Menschen verletzt, einer starb sogar.

606 Fahrer wurden von der Polizei betrunken im Verkehr erwischt. Auch die Anzahl der Unfallfluchten sank von 2434 auf 1917. In 91 Fällen wurde mindestens eine Person verletzt, für zwei Menschen endete der Unfall tödlich.

Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Osthessen: 213 Verkehrsunfälle unter Einfluss von Alkohol

Die Zahl der Wildunfälle in Osthessen sank im Jahr 2020 nach einem Anstieg im Vorjahr um 247 auf 2796 Fälle. Dies bedeutet einen Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch war annähernd jeder dritte Unfall ein Wildunfall.

Während die Unfallzahlen in fast allen Bereichen rückläufig waren, passierten mehr Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Fahrrädern und Pedelecs (Anstieg um 31 auf 257). Dabei verunglückten 227 Menschen auf dem Rad. Fünf Menschen kamen ums Leben. Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs stieg um 70,3 Prozent auf 63 Fälle. Dabei ist fast jeder fünfte Unfall auf zu schnelles Fahren zurückzuführen, heißt es in der Mitteilung abschließend.

Regionale Betrachtungen der Landkreise und Autobahnen sowie der vollständige Verkehrsbericht 2020 für den Bereich des Polizeipräsidiums Osthessen sind unter polizei.hessen.de zu finden. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren