Die Fuldaerin Gertrud Rübsam teilte als erste Zeitzeugin vor der Kamera ihre Erinnerungen im Rahmen des Projekts „Fulda erzählt“.
+
Die Fuldaerin Gertrud Rübsam teilte als erste Zeitzeugin vor der Kamera ihre Erinnerungen im Rahmen des Projekts „Fulda erzählt“.

Zeitzeugenprojekt und Entwicklung einer App

Pfiffige Idee kam in Wiesbaden gut an: Land Hessen fördert Projekte des Vonderau-Museums mit 150.000 Euro

Mit insgesamt 150.000 Euro fördert das Land Hessen Projekte des Vonderau-Museums. Die Zuwendung unterstützt das Zeitzeugenprojekt „Fulda erzählt“ und fließt ein in die Entwicklung einer App zur Hessischen Verfassung sowie in geschlossene Lern-Apps unter dem Titel „Demokratie lernen“.

Wiesbaden/Fulda - Dr. Alexander Jehn, Direktor der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, informierte Museumsleiter Dr. Frank Verse jetzt über die Förderung, die im Rahmen der Digitalen Strategie der Hessischen Staatskanzlei im Geschäftsbereich der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung erfolgt.

„Uns hat in Wiesbaden die pfiffige Idee sehr gut gefallen. Der Hessentag wird zur Bühne für die digital aufbereitete Wiederkehr des Ankommens der Demokratie im neu gegründeten Land Groß-Hessen nach 1945. Zeitzeugen werden so zu Demokratie-Botschaftern. Und genau die brauchen wir in einer unruhiger gewordenen Welt, um die Erfolgsgeschichte der Demokratie lebensweltnah und ohne akademischen Duktus weitergeben zu können,“ so Dr. Alexander Jehn.

Zuwendungsbescheid über 150.000 Euro: Land Hessen fördert Projekte des Vonderau Museums in Fulda

„Wir sind sehr glücklich über den Förderbescheid, der ein Bündel zukunftsweisender Projekte unterstützt, die das Team unseres Museums derzeit entwickelt“, freute sich auch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld. Nach intensiven Vorbereitungen hat das Vonderau-Museum sein Zeitzeugenprojekt „Fulda erzählt“ ins Leben gerufen, im Zuge dessen Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Region Fulda ihre Erinnerungen aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute in Form von gefilmten Interviews mit Interessierten teilen. Kürzlich konnte mit den Dreharbeiten begonnen werden.

Die ersten Zeitzeugengespräche werden 2021 im Rahmen der Jubiläumsausstellung „Als die Demokratie zurückkam – 75 Jahre Verfassung in Hessen und Fulda“ erstmals präsentiert. Die großangelegte Schau wird zum 60. Hessentag in Fulda (21.-30. Mai 2021) eröffnet und ist bis Oktober 2021 zu sehen. Thematisch standen bei den ersten Video-Interviews die frühen Nachkriegsjahre (1945-1949) im Vordergrund.

Zeitzeugen berichteten unter anderem aus den Jahren der amerikanischen Besatzung und des demokratischen Neuanfangs in Fulda und schilderten Alltagssituationen aus ihrer Kindheit und Jugend. Bei den Zeitzeugengesprächen arbeitete das Vonderau-Museum mit dem Berliner Büro beier+wellach projekte zusammen.

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld: Glücklich über den Forderbescheid

Das Zeitzeugenprojekt Fulda erzählt“ dient der fortwährenden Dokumentation von Zeitzeugenaussagen. „Damit möchte sich das Vonderau-Museum im Zuge der Neukonzeption seiner Dauerausstellung noch stärker nach außen öffnen und den Bürgerinnen und Bürgern mehr Möglichkeiten zur Beteiligung geben“, unterstreicht Museumsleiter Dr. Verse. Die Zeitzeugengespräche, die in Zukunft auch zu anderen Themen geführt werden sollen, bilden dabei einen wichtigen Baustein, indem sich die Menschen in Fulda und der Region selbst an der Geschichte beziehungsweise deren Überlieferung beteiligen können.

„Die Zuwendung kommt darüber hinaus weiteren Projekten zugute, die ebenfalls auch unabhängig von der Jubiläumsausstellung nutzbar sind und so einen nachhaltigen Mehrwert darstellen. Ohne die Förderung wären sie nicht realisierbar gewesen“, hebt Dr. Verse hervor.

Verfassung-App soll digital und interaktiv Hessische Verfassung und Hintergründe vermitteln

Als weiteres Beispiel dafür nennt der Museumsleiter die zur Jubiläumsausstellung 2021 entwickelte Hessische Verfassung-App. Sie soll vor allem Schülerinnen und Schülern digital und interaktiv die aktuelle Hessische Verfassung und ihre Hintergründe vermitteln. Die App wird die Themen der Jubiläumsausstellung als Hintergrundinformationen einbinden, basiert strukturell, didaktisch und in der Programmierung auf der Grundlage der Grundgesetz-App der Bundeszentrale für politische Bildung, beinhaltet unter anderem ein Quiz und ein Lexikon, das politische Begriffe rund um die Hessische Verfassung und deren Geschichte erklärt, und wird zum freien Download in den App-Stores zur Verfügung stehen.

Für den Direktor der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung stellt die App „in ihrer Lebendigkeit und Kreativität ein hervorragendes Angebot dar, zeigt sie doch, dass eine Verfassung und deren Entwicklung nichts für Juristen allein ist, sondern uns alle in unserer familiären und gesellschaftlichen Verankerung jeden Tag aufs Neue ganz individuell betrifft“, erläuterte Dr. Jehn.

Die künftige pädagogische Arbeit des Museums wird darüber hinaus unterstützt durch digitale Unterrichtsmaterialien zur Hessischen Verfassung zum Herunterladen und die zur Jubiläumsausstellung 2021 entwickelten geschlossenen Lern-Apps unter dem Titel „Demokratie lernen“ für Tablet-PCs. Mit der digitalen und interaktiven Applikation sollen Jugendliche (Schulklassen und Gruppen) im Zuge von einzelnen Workshops in der Ausstellung eigenständig vorgegebene Fragestellungen bearbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren