Eröffnung am Freitag

Weihnachtsmarkt in Fulda trotz steigender Corona-Zahlen? SPD ist für Absage

Fulda hält nach wie vor am Weihnachtsmarkt fest, erklärt die Stadt auf Nachfrage. Am Freitag soll der Markt eröffnet werden, ohne offizielle Feier – dafür mit Hygienekonzept. Ist das ausreichend für die Bevölkerung? Und was sagen die Fraktionen dazu?

Fulda - Der Magistrat der Stadt Fulda bittet um Verständnis. Aber auf eine „klassische große Eröffnungsfeier zum Weihnachtsmarkt“ muss in diesem Jahr coronabedingt verzichtet werden. Schaut man über die Grenzen der Barockstadt hinaus, sagt aufgrund der von Tag zu Tag steigenden Corona-Zahlen eine Stadt nach der anderen ihren Weihnachtsmarkt ab.

So würde es auch der ehemalige Oberbürgermeister-Kandidat und Vorsitzende der SPD-Fraktion, Jonathan Wulff, machen – er sieht aber zugleich die schwierige Entscheidung, vor der die Stadt Fulda steht. „Es gibt Augenblicke, in denen ich froh bin, die Wahl nicht gewonnen zu haben. Vor einigen Wochen hätte ich vermutlich auch gesagt, dass der Weihnachtsmarkt stattfinden soll.“ Heute denkt Wulff jedoch anders: „Man hätte früher wissen müssen, dass der Weihnachtsmarkt nicht einfach durchgezogen werden kann.“ Gleichzeitig hätten alle zurück zur Normalität gewollt.

Fulda: Weihnachtsmarkt trotz steigender Corona-Zahlen - SPD ist für Absage

Auch Silvia Brünnel von den Grünen kann das Bedürfnis der Menschen nach Normalität verstehen und hat zugleich großes Verständnis für den wirtschaftlichen Druck vieler Marktbetreiber, die nicht auf eine weitere Saison verzichten können. „Aber derzeit sind wir vor allem dafür verantwortlich, unser Gesundheitssystem stabil zu halten.“ Deswegen findet Brünnel, dass der Weihnachtsmarkt unter 3G- oder besser unter 2G-Bedingungen stattfinden sollte. Sollte das nicht umsetzbar sein, wäre auch sie für eine Absage.

Während Wulff klar für eine Absage plädiert – auch wenn er weiß, wie sehr sich Besucher und Marktbetreiber freuen – findet Martin Jahn von der CWE, dass es kein Richtig oder Falsch bei der Entscheidung gibt. Er erinnert daran, dass der Weihnachtsmarkt für Händler wichtig sei. Und zugleich die vielen geimpften und genesenen Menschen ihre Freiheiten wieder zurückerhalten möchten. (Lesen Sie hier: Welche Weihnachtsmärkte finden statt? So ist der Stand in Fulda, Vogelsberg und Main-Kinzig-Kreis)

„Man kann nicht alles von oben regeln und auch nicht alles wieder auf null herunterfahren.“ Die Buden und Attraktionen werden schon seit einigen Tagen aufgebaut. Damit das alles nicht umsonst ist, lautet Jahns Empfehlung : „Jeder sollte für sich entscheiden, ob er den Weihnachtsmarkt besuchen möchte – oder lieber nicht.“

Straßenumfrage: Besuchen Sie den Weihnachtsmarkt?

Abdel Bayadrah aus Fulda: „Ich bin beim Weihnachtsmarkt auf jeden Fall dabei, weil ich die Stadt unterstützen möchte“, sagt der 65-Jährige – zumal er Feierlichkeiten sehr schätze und möge. „Sie verbinden die Menschen, vor allem diejenigen, die man lange nicht gesehen hat.“ Seiner Meinung nach müssen die Leute aber auch an ihre Gesundheit denken und sich schützen.

Antonio-Rocco Di Foggia aus Fulda: „Ich würde auf den Weihnachtsmarkt gehen, weil er ein Treffpunkt für die Leute ist, und das Miteinander gehört dazu. Wenn alle aufpassen, kann man den Weihnachtsmarkt miteinander gestalten. Schließlich kann man Abstand halten und eine Maske tragen. Es muss jeder selbst entscheiden, ob man hingehen möchte.“

Beatrix Protz aus Bimbach: „Ich finde, dass es wichtig ist, trotz Corona das soziale Leben aufrechtzuerhalten. Schließlich geht es hier um den Weihnachtsmarkt und der gehört zur Weihnachtskultur dazu. Ob der Weihnachtsmarkt mit der 3G-Regel stattfinden sollte, da bin ich mir unsicher, da es ein schwieriges Thema ist. Da nicht alle Bürgerinnen und Bürger geimpft sind, möchte man niemanden ausgrenzen.“

Gerhard Malolepszy aus Fulda: „Die Verlockung ist groß, doch ob ich hingehen werde, weiß ich noch nicht. Ich bin für eine 2G-Regelung, um die Verbreitung des Virus zu reduzieren, den geimpften Menschen einen Vorteil zu verschaffen und den Impfdruck zu erhöhen. Ich befürchte aber, dass man den Abstand nicht einhalten kann.“

Renate Walter aus Fulda: „Ich gehe nicht auf den Weihnachtsmarkt, doch das muss jeder für sich entscheiden. Man bekommt einiges mit, was in den Pflegeheimen und Kliniken los ist. Die meisten, die in der Klinik sind, sind ungeimpft und wenn bei einer öffentlichen Veranstaltung alle zusammenkommen, kann man sich leichter anstecken. Darum bin ich für eine 2G-Regelung am Weihnachtsmarkt.“

Michael Grosch, FDP-Fraktionsvorsitzender, sieht ebenfalls die Bevölkerung in der Pflicht: „Wenn sich die Menschen rücksichtsvoll verhalten, kann der Weihnachtsmarkt stattfinden.“ Sollten die Zahlen steigen, hält er es für möglich, auf 2G oder 2G plus umzuschwenken. „Dennoch sollte man eine Absage als Option sehen. Ich bin aber der Meinung, dass man seinen Glühwein auch mit Abstand trinken kann.“

Kann der Weihnachtsmarkt in Fulda angesichts der Inzidenzen stattfinden? Die Fraktionen sind uneins über die Umsetzung.

Patricia Fehrmann, Fraktionsvorsitzende der CDU, würde sich freuen, wenn der Markt stattfinden würde. „Die Umsetzung ist aber schwierig“, räumt sie ein. Genau wie Wulff möchte sie nicht mit den Verantwortlichen tauschen wollen. Schaue man in Richtung Frankfurt, wo der Weihnachtsmarkt am Montag eröffnet wurde, sehe man aber, dass ein solcher Markt mit einer guten Vorbereitung funktionieren könne. „Stand heute würde ich nicht absagen“, so die Fraktionsvorsitzende der CDU. Jedoch müsse man Inzidenzzahlen und Krankenhausbetten-Belegung im Blick behalten.

Weihnachtsmarkt in Fulda: Absage oder Hygienekonzept?

„Wir warten derzeit die neuen gesetzlichen Regelungen in Hessen ab – insbesondere die Ausführungsbestimmungen zur Corona-Verordnung, die voraussichtlich in den kommenden Tagen vorliegen werden“, heißt es aus der Pressestelle der Stadt. In der vergangenen Woche hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in einer Presseerklärung angegeben, dass die Durchführung von Weihnachtmärkten in Hessen weiterhin grundsätzlich möglich sein solle. (sur, sam, lwe)

Rubriklistenbild: © """"""""""""""""""""""""""""""" """""""""""""""""""""""""""""""

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema