Rudi Hilfenhaus war 17 Jahre lang Landtagsabgeordneter.
+
Rudi Hilfenhaus war 17 Jahre lang Landtagsabgeordneter.

SPD-Kreischef wurde 83 Jahre alt

Trauer um sozialdemokratisches Urgestein: Langjähriger Landtagsabgeordneter Rudi Hilfenhaus gestorben

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Wenige Männer haben die SPD in Osthessen so geprägt, wie er. 15 Jahre lang hat Rudi Hilfenhaus die SPD im Kreis Fulda geführt, 17 Jahre lang gehörte er dem Landtag an. Jetzt ist der 83-Jährig gestorben.

Welkers - Der gelernte Maschinenschlosser verstand sich immer als Mann der Tat und Anwalt des kleinen Mannes. 29 Jahre lang gehörte er dem Kreistag und 42 Jahre der Gemeindevertretung an. Schon vor der Gebietsreform begann das politische Engagement des Eisenbahners: 1964 wurde er Gemeindevertreter in seinem Heimatort Welkers, 1968 gründete er dort den SPD-Ortsverein, den er 25 Jahre lang führte. Nach der Gebietsreform wurde Rudi Hilfenhaus Gemeindevertreter in Eichenzell – zwei Wahlperioden als Vorsitzender der Gemeindevertretung. In seiner Partei führte er drei Jahre lang den Juso-Kreisverband, fünf Jahre war er Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Fulda-Land und zehn Jahre des SPD-Unterbezirks Fulda. Von 1974 bis 1991 war er als Nachfolger von Ferdinand Auth SPD-Landtagsabgeordneter.

Landkreis Fulda: Langjähriger Landtagsabgeordneter und SPD-Kreischef Rudi Hilfenhaus gestorben

Rudi Hilfenhaus hat sich auch außerhalb seiner Partei vielfältig engagiert. 20 Jahre war er Vorsitzender der VdK-Ortsgruppe Eichenzell, sechs Jahre lang führte er den Sportverein „Concordia“ Welkers. Seinem Heimatort schenkte er 2007 das 312 Seiten dicke Heimatbuch „Welkers, ein Dorf und seine Geschichte“.

Der verheiratete Vater zweier Söhne wurde vielfach ausgezeichnet: mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, dem Landesehrenbrief, der Georg-Stieler-Medaille des Kreises und der Willy-Brandt-Medaille der SPD.

SPD-Politikerinnen in Hessen würdigen Rudi Hilfenhaus

Nancy Faeser, SPD-Landes- und Fraktionschefin in Hessen, würdigt: „Er war ein geradliniger Sozialdemokrat mit klarem Wertegerüst. Solidarität, Mitmenschlichkeit und die Bereitschaft, mit aller Kraft für eine gerechtere Gesellschaft einzutreten, haben ihn bis ins hohe Alter ausgezeichnet. Im Landtag prägten Heimatverbundenheit und Bodenständigkeit seine Arbeit.“

Die SPD-Unterbezirksvorsitzende Birgit Kömpel äußert: „Die SPD verliert mit Rudolf Hilfenhaus einen überzeugten Sozialdemokraten. Einen engagierten Bahner und Menschen, der immer für das soziale Miteinander geworben hat. Rudi war ein Mann der Tat, ein Brückenbauer und ein Anwalt für die Schwachen.“

Fuldas Landrat betont: Landkreis verliert „einen überzeugten Sozialdemokraten“

Landrat Bernd Woide (CDU) stellt heraus: „Mit Rudolf Hilfenhaus verliert der Landkreis Fulda einen überzeugten Sozialdemokraten. Er war ein leidenschaftlicher Streiter für die Interessen der Menschen seiner Heimat. Fast drei Jahrzehnte engagierte er sich im Kreistag und agierte kraftvoll und ideenreich.“

Eichenzells Bürgermeister Johannes Rothmund (CDU) erklärt: „Hilfenhaus war ein außerordentlich engagierter, heimatverbundener Politiker und Vereinsmensch, der sein Leben mehr als vier Jahrzehnte in den Dienst der Menschen stellte. Er war bescheiden. Ihm war es wichtig, auch nach harten Debatten mit politischen Gegnern gemeinsam ein Bier trinken zu können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema