Das interdisziplinäre Team der Hochschule Fulda erreichte den vierten Platz beim Data Mining Cup.
+
Das interdisziplinäre Team der Hochschule Fulda erreichte den vierten Platz beim Data Mining Cup. Von links: Arno Gattas, Tim Schlitzer, Alexander Kruse.

Mehr als 100 Teams

Internationaler IT-Wettbewerb - Hochschule Fulda schnappt sich vierten Platz

Erfolg für die Hochschule Fulda: Bei einem internationalen IT-Wettbewerb, dem Data Mining Cup, hat ein dreiköpfiges Team den vierten Platz belegt.

Fulda - Unter mehr als 100 internationalen Teilnehmer-Teams hat ein fachübergreifendes Team aus drei Studenten der Hochschule Fulda beim jährlichen Data Mining Cup Platz vier erreicht. Bei diesem Wettbewerb messen sich Studierende jährlich zu unterschiedlichen Aufgaben aus dem Data Mining - einer Disziplin der Informatik.

Beim Data Mining geht es darum, mit Hilfe von Algorithmen aus großen Datenbeständen - wie beispielsweise Kundendaten - Wissen zu ziehen und Zusammenhänge und vor allem Trends abzuleiten. Beispielsweise könnte man mit einem entsprechenden Algorithmus in Web-Shops jenen Kunden gezielt Gutscheine anbieten, die ziellos auf der Seite surfen, um sie für einen Kauf zu begeistern - und damit die Umsätze eines Unternehmens steigern. (Lesen Sie auch: Fuldaer Studenten kämpfen um Teilnahme am Wettbewerb von Elon Musk)

Fulda: Internationaler IT-Wettbewerb - Hochschule schnappt sich Platz vier

Die Studenten der Hochschule Fulda, Arno Gattas (Angewandte Informatik), Alexander Kruse und Tim Schlitzer (beide Wirtschaftsinformatik) bekamen beim Data Mining Cup folgende Aufgabe gestellt: Für einen Bücher-Onlineshop, der von einem lokalen Buchhändler zur Überbrückung der Lockdown-Zeit erstellt worden war, sollten die drei Studenten aus dem Kreis Fulda einen Empfehlungsdienst entwickeln. Kunden sollten neben dem aktuell gezeigten Buch weitere Vorschläge aus dem Angebot des Buchhändlers erhalten. Die Studierenden sollten eine Software entwickeln, die die Buchempfehlung eines Mitarbeiters im Laden vor Ort übernimmt.

„Data Mining-Kompetenzen, die wir unseren Studierenden vermitteln, werden in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen“, ist sich Professor Dr. Frank Klingert, der am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda Wirtschaftsinformatik lehrt, sicher. „Die Verfügbarkeit von immer mehr Daten – Big Data – führt die rein manuelle Auswertung über Standard-Software wie Microsoft Excel an ihre Grenzen.“

Internationaler Wettbewerb Data Mining Cup - Wirtschaftsunternehmen profitieren von der Disziplin

Data Mining unterstütze den Menschen bei der Analyse von großen Datensätzen und es fördere auch den Wissensaufbau unter den eigenen Mitarbeitern und verschaffe den Unternehmen damit einen strategischen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Es fördere auch den Wissensaufbau unter den eigenen Mitarbeitern und verschaffe den Unternehmen damit einen strategischen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. (Lesen Sie hier: Hochschule veranstaltet Gesundheitsrallye mit neuer App)

Der Data Mining Cup wird seit 2002 ausgerichtet. Er zieht nationale und internationale Studierenden-Teams an und gilt in Deutschland als der wichtigste Data-Mining-Wettbewerb im Hochschulbereich. Bisher hat erst ein Team der Hochschule Fulda am Data Mining Cup teilgenommen. 2019 erreichte es unter etwa 150 Teams den 29. Platz. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren