Die Abiturverabschiedung an der Winfriedschule 2021.
+
Schulleiterin Annette Albrecht und Oberstufenleiter Gunter Goebel mit den Jahrgangsbesten an der Winfriedschule.

Eltern durften teilnehmen

„In der Krise gewachsen und als Helden entlassen“ - Winfriedschule verabschiedet Abiturjahrgang 2021

  • Leon Weiser
    VonLeon Weiser
    schließen

Zum Abschluss ihrer Schulzeit unter erschwerten Bedingungen in der Oberstufe haben 74 Schülerinnen und Schüler der Winfriedschule ihre Abiturzeugnisse erhalten. Anders als im vergangenen Jahr waren diesmal auch die Eltern zu der Feier zugelassen.

Fulda - Es war bereits die zweite Abiturfeier, die nicht unter normalen Umständen abgehalten wurde. Die Besucher mussten entweder einen tagesaktuellen negativen Corona-Test, einen Nachweis der Impfung oder Genesung vorlegen. Somit konnte Schulleiterin Annette Albrecht die Abiturienten in diesem Jahr persönlich mit den Angehörigen verabschieden.

Im vergangenen Jahr hatten die Eltern die Veranstaltung via Live-Stream am Bildschirm verfolgen müssen. „Es ist mir eine große Freude, euch in diesem Rahmen verabschieden zu dürfen“, sagte Albrecht.

Fulda: 74 Abiturientinnen und Abiturienten an der Winfriedschule verabschiedet

In ihrer Rede nahm sie Bezug auf das Motto des Abiturjahrgangs: „Nieder mit dem Kapitalismus!“ Sie habe innerlich gestöhnt, als das Motto vorgeschlagen wurde. „Meine erste Idee war, dass es eigentlich ‚nieder mit der Corona-Zeit‘ heißen müsste. Denn die Pandemie hat alles verändert.“

Der Kapitalismus habe sich allerdings auch positiv in der Schule durchgesetzt. Sie sprach von Wissensanlage, -sicherung, und -ablage. „Jeder hat sein eigenes Kapital angehäuft und kann stolz darauf sein. Ich hoffe, dass sich der soziale Kapitalismus durchsetzt und ihr die Welt aus anderen Augen seht. Setzt euer erworbenes Kapital für alle Menschen und euch selbst ein“, richtete sie ihre Worte an die Abiturienten, denen sie großen Respekt für die erbrachten Leistungen zollte.

Weitere Festrednerin war die ehemalige Vorsitzende des Elternbeirats, Silvia Brünnel. „Es war ein Jahr geprägt von Herausforderungen, weil alle auf vieles verzichten mussten, was in den Jahren zuvor selbstverständlich war“, sagte sie mit Blick auf ausgefallene Lerngruppen und Feiern. Deshalb habe sie der Schulleitung, erweiterten Schulleitung, den Tutoren und dem Sekretariat gedankt, dass die jetzigen Abiturienten „ihren Weg erfolgreich zu Ende bringen konnten“.

Stufensprecher: Abitur in einer internationalen Krise gemeistert

Nahtlos daran schließt der Stufensprecher Immanuel Quarch an: „Jeder wird seinen eigenen Weg gehen. Aber wir haben das Abitur in einer internationalen Krise gemeistert. Da wird das kein Problem sein.“ Er lobt in seiner Rede vor allem die Lehrkräfte, die dazu beigetragen hätten, dass „wir hervorragend auf das Abitur vorbereitet wurden, es war eine einzigartige Schulzeit“.

Die Tutoren seien dankbar und glücklich gewesen, dass die Feier mit den Eltern stattfand. „Die Abiturienten sind während der Krise gewachsen werden nun als Helden entlassen“, erklärt Tutor Johannes Haubs in Anlehnung an seinen Unterricht im Latein-Leistungskurs.

Auszeichnungen

Einige Schüler wurden für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet. Eine Abitur-Note von 1,5 oder besser erreichten: Ferdinand Wollscheid (1,5), Lisbeth Emde (1,4), Maxine Blum (1,4), Felicia Kraus (1,2), Luca Marie Zentgraf (1,2), Franziska Vey (1,1), Daniel Reimer (1,1), Maria Magdalena Sturm (1,1) und Immanuel Quarch (1,0).

Musikalisch begleitet wurde die Entlassfeier in Fulda von Felicia Kraus, Daniel Reimer, Annika Diegelmann, Mariam Greif, Helena Ryan, Michael Ryan und Johannes Haubs. Im Anschluss ließen die Abiturienten vor der Schule Luftballons in den Himmel steigen.

Das könnte Sie auch interessieren