1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Winterreifen-Wetter angekündigt: Nach dem Blutregen kommt der April-Schnee

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Reichert

Winterreifen-Wetter zum Monatswechsel: Die Meteorologen rechnen damit, dass in der Region Fulda und im Vogelsberg in den nächsten Tagen zum Start in den April Schnee fällt - und zuvor Blutregen.

Fulda/Offenbach - Nach einem sonnigen Wochenende zum Sonnenmärz-Ausklang mit Temperaturen von fast 20 Grad und einem besonderen Wetter-Effekt in der Region Fulda kommt jetzt wohl zum April-Anfang doch nochmal der Winter mit Minusgraden und sogar Schneefall um die Ecke. Der Frühling wird gestoppt - zumindest kurzzeitig.

Die Faustformel für die Benutzung von Winterreifen lautet ja bekanntermaßen von O bis O - also von Oktober bis Ostern. Und die Autofahrer in der Region Fulda mit der Rhön und im Vogelsberg tun gut daran, sich in diesem Jahr an die Winterreifen-Faustformel zu halten. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sieht es ab Donnerstag nämlich nach Schnee aus.

Fulda: Winterreifen-Wetter - nach dem Blutregen kommt der April-Schnee

„Es kann ab Donnerstagfrüh in der Region Fulda und den umliegenden Mittelgebirgen ein bisschen schneien“, sagt Marco Manitta, Diplom-Meteorologe beim DWD auf Nachfrage der Fuldaer Zeitung. Der Wetter-Experte spricht für die genannten Mittelgebirgen von Neuschneehöhen von vielleicht fünf Zentimetern - „maximal zehn Zentimeter“.

Nach den Angaben des Meteorologen sinkt die Schneefallgrenze in der Nacht zu Donnerstag auf bis zu 600 Meter. Wobei zum Donnerstag die Niederschläge in der Region Fulda wohl nachlassen werden, nachdem es am Mittwoch durchaus regnerisch sein kann. „Am Donnerstag kann es aber noch einzelne Schneeschauer geben - in der Rhön auch bis in tiefere Lagen“, sagt Marco Manitta.

Der Wetter-Experte erwartet, dass die Temperaturen bis Donnerstag in den einstelligen Bereich absinken. „In der Nacht zu Donnerstag kommt es auch in den tieferen Lagen zu Frost.“ Im Bergland ist mit Schnee und Glätte und dadurch auch mit Behinderungen zu rechnen. In der Nacht sinken die Temperaturen auf bis zu minus drei Grad, warnt der DWD.

Meteorologe Domini Jung spricht von „krassem Wettersturz“

Die Prognose fürs Wochenende ist indes noch unsicher. Es sieht laut Daniel Jose-Tüns vom DWD nach einem Sonne-Wolken-Mix mit Höchsttemperaturen tagsüber von fünf Grad aus. In der Nacht wird es bei minus eins bis minus fünf Grad Celsius wieder Frost geben.

Übrigens, wie im Vorjahr. Anfang April 2021 war es in der Region auch noch winterlich und kalt. So fiel am 7. April auf dem Hoherodskopf Schnee. Nun steht erneut „wildes Aprilwetter“ zum Monatswechsel an, wie Dominik Jung, Diplom-Meteorologe vom Wetterportal wetter.net, sagt: „Insgesamt wird es nachts auch nochmal richtig kalt. Die Nachtwerte sinken im Süden auf bis zu minus 10 oder gar minus 11 Grad.“

„Ein krasser Wettersturz“, so Jung. „In den Alpen kann es sogar 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee geben.“ Im Fall von Regensburg beispielsweise stürzen die Temperaturen laut Jung innerhalb von wenigen Tagen um 21 Grad ab. „Das liegt aber auch daran, dass das bisherige Wetter im März viel zu warm und sonnig gewesen ist“, erklärt der Meteorologe.

Zwei Wochen vor Ostern könnte der Winter in der Region Fulda kurz zurückkehren (Archivfoto).
Zwei Wochen vor Ostern könnte der Winter in der Region Fulda kurz zurückkehren (Archivfoto). © Rico Loeb/dpa

„Da fällt so ein Kälterückfall besonders deutlich auf“, hält Dominik Jung fest. Im sonnigen und trockenen Rekord-März 2022 betrug der durchschnittliche Niederschlag in Fulda/Horas zum Beispiel nur 8,6 Liter pro Quadratmeter - der niedrigste Wert seit 1921 (lesen Sie auch hier mehr: Eisdielen in Fulda haben wieder geöffnet - neue Sorten und höhere Preise).

Laut Jung liegt von Dienstag bis Donnerstag nun indes auch Saharastaub in der Luft. „Durch Regen in der Mitte und im Süden wird der besonders am morgigen Mittwoch teilweise aus der Atmosphäre ausgewaschen. Man spricht dann auch von Blutregen. Der Regen ist rötlich-bräunlich verfärbt“, erklärt der Wetter-Experte.

Auch interessant