Foto: Marieke Heil

Fuldas Arbeitslosenquote beträgt 2,8 Prozent – saisonbedingter Anstieg

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Jahreszeitüblich ist die Arbeitslosigkeit in Osthessen im Juli angestiegen. Derzeit sind 3448 Menschen in der Region Fulda arbeitslos – 233 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote beträgt 2,8 Prozent.

„Die Arbeitslosenquote ist die niedrigste in einem Juli seit über 30 Jahren und bei weitem die niedrigste in Hessen (Hessendurchschnitt: 4,5 Prozent)“, teilt die Agentur für Arbeit mit.

Die Arbeitsagentur verzeichnete im Juli 1574 Arbeitslose und somit 195 mehr als im Juni (+14,1 Prozent), das Kreisjobcenter 1874 Arbeitslose und damit einen Anstieg um 38 Personen (+2,1 Prozent).

Frisch Ausgebildete suchen Arbeit

Für den relativ starken Zuwachs der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat macht Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, mehrere Faktoren verantwortlich: Den Halbjahreswechsel im Angestelltenbereich, das Ausbildungsende und die Sommerferien.

Insgesamt ist die Arbeitslosigkeit insbesondere bei Personen unter 25 Jahren (+123 auf 513) angestiegen. Der Agenturchef zeigt sich zuversichtlich: „Die jüngeren Menschen, die nach dem Ende ihrer Ausbildung nicht vom Betrieb übernommen wurden, werden wir in den nächsten Wochen und Monaten in aller Regel wieder beruflich integrieren können. Erfahrungsgemäß verbessern sich die Vermittlungschancen generell nach den Sommerferien.“

2572 Stellen sind offen

Der heimische Arbeitsmarkt ist nach wie vor stabil. Dies zeigt sich auch daran, dass sich im Juli nach vorheriger Erwerbstätigkeit weniger Menschen arbeitslos gemeldet haben (332) als im Vorjahresmonat (372).

Dass die Betriebe aufnahmefähig sind, zeigt der hohe Bestand an offenen Stellen: 2572 Stellen in nahezu allen Bereichen liegen dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Fulda vor. Dies sind noch einmal 73 mehr als vor einem Jahr. / lio

Das könnte Sie auch interessieren