Foto: Marcus Lieberenz/bildbuehne.de

„Gefährliche Briefschaften“ erzählen von einem Opernaufstand im Schlosstheater

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Ein Opernaufstand im London der Zeit von Georg Friedrich Händel: Am Dienstag, 5. November, dreht sich in „Gefährliche Briefschaften“ um 20 Uhr im Fürstensaal des Stadtschlosses alles um die Londoner Gesellschaft des 18. Jahrhunderts und die große Kunst der Verführung.

Der bekannte Schauspieler Gustav Peter Wöhler und die Sopranistin Susanne Ellen Kirchesch schlüpfen in die Rollen der beiden Liebenden dieses eigens für die lautten compagney Berlin, die erst kürzlich mit einem Opus Klassik ausgezeichnet wurde, geschriebenen Briefromans.

Eine zufällige Begegnung von Mylord und Mylady in einem angesagten Londoner Opernhaus führt zu einem Tête-à-Tête in Briefform. Ob Opernpleiten oder doppeldeutige Gassenhauer – anfänglich harmlose Plaudereien über den letzten Schrei in der Opernwelt gipfeln in wilde Gerüchte aus Londons Upperclass und Unterwelt, erklärt das Schlosstheater. Figuren aus „The Beggar‘s Opera“, der angesagtesten Oper schlechthin, haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit lebenden Personen der Londoner Gesellschaft.

Mit „Gefährliche Briefschaften“ liefert die Autorin Babette Hesse eine Steilvorlage: Humorvoll zeichnet sie das Porträt der Stadt London zu Zeiten Georg Friedrich Händels und des Theaterunternehmers John Rich – eine Zeit, in der „The Beggar‘s Opera“ Londoner Herzen im Sturm eroberte, die große Welt der Oper auf den Kopf stellte und zahllose nachfolgende Künstlergenerationen inspirierte.

Tickets zwischen 9 und 25 Euro sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstraße 5, Telefon (0661) 102 1483. / lea

Das könnte Sie auch interessieren