Foto: Alexander Haas

Von Glück und Gesang: Kirchenkonzert mit sieben Formationen zwischen den Jahren in Bronnzell

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Bronnzell - Zahlreiche Musikfreunde konnte der Vorsitzende des gemischten Chores musica viva Bronnzell, Christoph Gutberlet, zu einem Kirchenkonzert zwischen den Jahren mit zahlreichen Mitwirkenden in der Pfarrkirche St. Peter begrüßen.

Von Alexander Haas

Das weihnachtlich dekorierte Gotteshaus und die Anzahl der Mitwirkenden – gleich sechs gemischte Chöre sowie ein Instrumentalensemble – waren Garanten für ein besinnliches Konzert im Fuldaer Stadtteil. Vereinsvorsitzender Gutberlet stellte in seiner Begrüßung fest: „Musik und Gesang bedeuten, Glück für sich selbst zu schaffen und andere daran teilhaben zu lassen“ – was in den Reaktionen der Anwesenden nach jedem Programmbeitrag auch festzustellen war. Gutberlet leitete auch gleich in das neue Jahr über, indem er eine Einladung aussprach: „Und wenn Sie im neuen Jahrzehnt Glück für sich selbst suchen, kommen sie einfach zu uns in die Chorproben.“

Innenbeleuchtung wie Sonnenaufgang

Ähnlich einem Sonnenaufgang führte das Einschalten der Innenbeleuchtung auf das besinnliche Programm hin, das vom gastgebenden Chor Musica Viva (Leitung: Dorothea Mihm) mit „Aus der Armut eines Stalles“ als Hinweis auf die Geburt Christi eröffnet wurde.

Auch mit einer erfolgreichen Kinder- und Jugendarbeit konnte der Verein aufwarten, wobei die Kinder das sehr nahegehende Stück „Wünsche schicken wir wie Sterne“ von Reinhard Horn und Eckart Bücken vortrugen.

Vierköpfiges Instrumentalensemble

In Bronnzell gibt es seit 20 Jahren den Spontanchor mit aktuell 25 Mitgliedern, der das beeindruckende „Von guten Mächten“ als letzten erhaltenen theologischen Text von Dietrich Bonhoeffer vor dessen Hinrichtung am 9. April 1945 präsentierte.

Die 13-köpfigen Klangfarben aus Thalau (Leitung Yannik Helm) leiteten ihren Vortrag mit dem schwungvollen „This Little Light Of Mine“ aus dem Bereich Gospel ein, während im Anschluss ein vierköpfiges Instrumentalensemble von der Empore aus mit „Wir warten auf das Licht“ noch einmal Bezug auf die Weihnachtszeit herstellte.

Großes Klangvolumen

Immer wieder herrlich zu hören und doch einmalig ist „Die Rose“ von Amanda McBroom, das vom Gesangverein Harmonie Blankenau (Leitung Ewald Vogel) mit viel Gefühl vorgetragen wurde.

Ein großes Klangvolumen hatte die Chorvereinigung Neuhof mit über 30 Sängerinnen und Sängern vorzuweisen, wobei „Lobt den Herrn der Welt“ von den Besuchern als Hymne mit prächtigem Klang gesehen wurde.

Spenden für Renovierungsarbeiten

Vor dem gemeinsamen „O du fröhliche“ mit Peter Anton Schnell an der Orgel spendete Pfarrer Michael Oswald den Segen. Vereinsvorsitzender Gutberlet kündigte an, dass die Spenden, die bei dem Konzert zusammenkommen, zu einem großen Teil für die aufwändigen Renovierungsarbeiten der Bronnzeller Kirche bestimmt sind.

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren