Fotos: Reinhard Braun/Biosphärenreservat Rhön

Großes Interesse an neuer Monografie „Fossilien der Rhön!“

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Zella - Rund 60 Besucher kamen zur Vorstellung der neuen Monografie „Fossilien in der Rhön“ in die Propstei Zella, Sitz der Thüringer Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Als eine seiner letzten Amtshandlungen stellte Dienststellenleiter Karl-Friedrich Abe gemeinsam mit Autor Frank Gümbel die zehnte Monografie des Biosphärenreservats vor.

Eine Zeitreise durch 250 Millionen Jahre Rhöner Erdgeschichte, beginnt das Biosphärenreservat Rhön eine entsprechende Pressemitteilung. Schon als Kind war Frank Gümbel bei Wanderungen mit seinen Eltern von Versteinerungen im Kalkgestein fasziniert.

Bei einem Urlaub im Jahr 1970 an der Ostsee fiel dem damals Fünfjährigen auf, dass die Muscheln den Versteinerungen im Maßbacher Berg in seiner Heimat, der Rhön, ähnelten. Aus dem Sammeln im Strandurlaub wurde ein professionelles Hobby: Heute finden sich Gümbels Publikationen in regionalen Heimatbüchern ebenso wie in Mitteilungsbänden der Museen in Fulda, Schleusingen oder Berlin.

Aktuelle Forschungsergebnisse

Seit 2007 stellt der leidenschaftliche Hobbygeologe und -paläontologe, der sich auch intensiv mit dem Altbergbau der Rhön beschäftig, in den Jahresheften „Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön“ paläontologische Fundstellen der Rhön vor. Diese Beiträge finden nun gesammelt in der neuen Monografie Platz – ergänzt durch aktuelle Forschungsergebnisse.

Ergebnis ist eine Reise durch 250 Millionen Jahre Erdgeschichte der Rhön, die nicht nur Fachexperten, sondern auch Laien eindrucksvoll vermittelt, wie die versteinerten Zeugen vergangen Lebens aus der Trias, dem Tertiärund dem Quartär Aufschluss über die einstigen Landschaftsbilder der Rhön geben.

Käfer nach Gümbel benannt

Gümbel berichtet von besonderen Fossilfunden und -lagerstätten wie Klings, Bauersberg oder Ostheim und von Erkenntnissen, die diese liefern. Auch geologische und bergbauliche Aspekte werden behandelt. An diesem Abend in der Propstei Zella waren es allerdings weniger dinosaurierartige Handtiere oder das hornlose Nashorn von Kaltennordheim, sondern vor allem „kleinere“ Sensationen, die beeindruckten.

Mit „Osmoderma guembelorum“, einem von ihm am Dietrichsberg entdeckten Käfer aus dem Miozän, hat sich Gümbel auf seinem Fachgebiet im wahrsten Sinne des Wortes einen Namen gemacht. Gümbel und Karl-Friedrich Abe berichteten außerdem von einem besonderen Löwenzahnfund: In der pliozänen Fossillagerstätte Oberzella konnte die neue Art „Leontodon rhoenensis“ (Schaftlöwenzahn) als ältester Nachweis dieser Gattung in Europa vermerkt werden.

In Zella erhältlich

Auf 220 Seiten finden sich in „Fossilien der Rhön“ zahlreiche Geschichten wie diese. Die Monografie „Fossilien der Rhön – Erdgeschichte im Biosphärenreservat Rhön“ von Frank Gümbel ist in der Thüringer Verwaltungsstelle des UNESCO- Biosphärenreservat Rhön erhältlich:

Propstei Zella, Goethestraße 1, 36452 Zella/Rhön, Telefon: (0361) 573923330, E-Mail: poststelle.rhoen@nnl.thueringen.de sowie auf Anfrage in der Hessischen Verwaltungsstelle auf der Wasserkuppe, Telefon (6654) 96120, E-Mail: info@br-rhoen.de

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren