Meister, Musiktherapeut, Chef der Orthopädischen Strümpfe: Guildo Horn kommt nach Elters.
+
Meister, Musiktherapeut, Chef der Orthopädischen Strümpfe: Guildo Horn kommt nach Elters.

Konzert in Elters

Schlager-Star Guildo Horn kritisiert deutsche Regierung in der Corona-Krise – „die Kultur sitzt am Kindertisch“

  • Anne Baun
    vonAnne Baun
    schließen

Schlager-Ikone Guildo Horn (57) gibt heute, 21. August, gemeinsam mit seiner Band Die Orthopädischen Strümpfe ab 19.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) ein Unplugged-Konzert auf dem Sportgelände in Elters. Vorab hat er mit uns über Corona und Fuldaer Musiker geplaudert.

  • Guildo Horn spricht im Interview über die Corona-Folgen.
  • „Mein Herz pocht vor Freude“, sagt der Musiker vor dem Unplugged-Auftritt in Hofbieber.
  • Das Konzert findet am Freitag, 21. August, ab 19.30 Uhr auf dem Sportgelände in Elters statt.
Lieber Herr Horn, gerade die Künstlerszene ist von der Pandemie schwer gebeutelt. Gehören Sie trotzdem zu den Menschen, die der Krise etwas Positives abgewinnen können?
Ganz ehrlich unter vier Augen: Nein! Klar gibt es das ein oder andere, was durch die Krise entstanden ist. Ich habe seit Beginn des Lockdowns etwa 200 gesungene Glückwunschtelegramme für Radio WDR4, SWR4 und das ZDF getextet und aufgenommen. Ich bin von null auf – sagen wir mal – 85 in Sachen Fertigkeiten im Hornschen Homestudio geklettert und mittlerweile ein recht hornabler Gitarrist geworden. Danach reicht es aber auch. Meinen Orthopädischen Strümpfen, meiner Crew und mir ist von jetzt auf gleich der Stecker gezogen worden. Wir haben damit Hobby und Beruf verloren und dürfen nicht mehr intensiv miteinander kuscheln. Das ist doof und nicht schön.

Schlager-Ikone Guildo Horn spricht im Interview über die Corona-Folgen

Auf einer Skala von eins bis zehn – wie froh sind Sie, wieder auftreten zu können?
Zwölf!
Fühlen Sie sich in dieser Zeit von der Regierung ausreichend unterstützt?
Ein zwei gestrichenes Nein. Um das Thema Kultur kümmert sich gefühlt niemand in der Regierung. Wir sind halt keine Autos oder Flugzeuge. Wir sitzen beim Verteilen der Fleischtöpfe und fördernden Maßnahmen am „Kindertisch“. Ich halte das für kurzsichtig und falsch. Nicht nur, dass in unserem Land so viele, oft freischaffende Menschen in der Unterhaltungsindustrie arbeiten und wir die vergangenen Jahre wirtschaftlich einen großen Batzen zum Bruttosozialprodukt beigetragen haben. Wir Kulturschaffenden, im übrigen auch die Club- und Gastronomieszene, sind System und relevant. Eine Gesellschaft ohne Kulturszene ist zu bedauern. Sie verdörrt und verroht. Das wird selbst der größte Ignorant spätestens dann erkennen, wenn wir nicht mehr existieren. 
Haben Sie zwischendurch überlegt, in Ihren alten Beruf als Musiktherapeut zurückzukehren? 
Wer mich von der Bühne kennt weiß: Ich hatte noch nie damit aufgehört.
Am 21. August treten Sie in Elters auf dem Sportplatz auf; wie ist es denn zu dieser Ortswahl gekommen?
Mein musikalischer Leiter Addi Mollig ist ehedem in Elters geboren und wohnt bis heute noch dort. Ich selber lustwandele des Öfteren durch Elters’ Straßen und genieße die feine Luft. Seit Jahren verbindet ein zartes Band der Liebe und Sympathie die Orthopädische Familie und die Menschen in diesem wunderschönen, herzlichen Ort.

Zur Person

Guildo Horn ist Schlagersänger, Schauspieler und studierter Musiktherapeut. Zu seiner Band Die Orthopädischen Strümpfe gehör(t)en auch Fuldaer Musiker: Sein musikalischer Leiter und Keyboarder Addi Mollig ist in Fulda besser als Danny Müller bekannt, sein langjähriger Schlagzeuger Gisela Ginster (Tommy Fischer) hat vor sechs Jahren aus gesundheitlichen Gründen die Band verlassen. Auch mit den Mambo Kingx stand der Meister schon öfter gemeinsam auf der Bühne.

Das Konzert wird unplugged sein; ich kann mich nicht erinnern, dass es von Ihnen schon mal ein solches Konzert gegeben hat.
Es wird ein Konzert mit einem außergewöhnlichen Horn vor einem außergewöhnlichen Publikum in einer außergewöhnlichen Zeit. Mein Herz pocht vor Freude.
Mambo Kingx, Danny Müller, Tommy Fischer – zu Fuldaer Musikern pflegen Sie eine besondere Verbindung. Was schätzen Sie an diesen Kollegen?
Ich liebe und schätze die Kombination aus gutem Benimm, großem Herz, feierwütigem Wesen, bestem Handwerk und stattlichem Aussehen.

Tickets

Restkarten sind für 24 Euro im Dorfladen in Hofbieber oder unter thekelclub-elters@web.de erhältlich. Es gelten die gängigen Hygieneregeln. 

Lesen Sie hier mehr: „Die Lage ist dramatisch“: Start-Next-Spendenkampagne für das Kreuz. Lesen Sie auch hier: Kein Prinz, kein Romo, kein Ball – Fastnacht in Fulda wird wohl abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren