Foto: Volker Nies

Herz-Jesu-Krankenhaus verschärft Corona-Maßnahmen: Besuchsverbot und verschobene OPs

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Wegen des ausbreitenden Coronavirus (SARS-CoV-2) verschärft das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda seine Maßnahmen. Ab sofort gilt in dem Krankenhaus ein Besuchsverbot. Außerdem werden nicht lebenswichtige Operationen verschoben.

In einer Mitteilung des Krankenhauses heißt es, dass „sämtliche vertretbaren, geplanten Aufnahmen, medizinisch verantwortbare Operationen und Eingriffe verschoben und zu einem späteren Zeitpunkt terminiert werden“.

Dies soll dazu beitragen, zum einen Ressourcen bei Klinikpersonal und Räumlichkeiten zu schaffen, um dem zu erwartenden steigenden Bedarf an Intensivplätzen durch Influenza und Coronavirus gerecht zu werden. Zum anderen seien die Vorkehrung sinnvoll, um die für die Behandlung der Erkrankten notwendige Schutzausrüstung und Hygienematerialien zu schonen und weiterhin ausreichend vorhalten zu können im Ernstfall.

Darüber hinaus gilt nun ein absolutes Besuchsverbot im Herz-Jesu-Krankenhaus. Ausnahmen dieses Besuchsverbots seien nur in begründeten medizinischen oder palliativen Fällen (Geburtshilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie) und nach vorheriger Absprache mit den Stationen sowie mit zulässigem Besucherpass möglich. / lio

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren