Das Areal Langebrückenstraße/Hinterburg.
+
In Fulda bekommt unter anderem der Bereich Langebrückenstraße/Hinterburg Fördermittel. (Montage/Archivbild)

Viele Millionen Euro

Hessen schüttet Fördermittel aus: Diese Projekte in der Region profitieren

  • Eike Zenner
    VonEike Zenner
    schließen

Das Land Hessen schüttet Fördermittel in Millionenhöhe aus. Davon profitieren auch Städte und Gemeinden in der Region Fulda.

Fulda/Wiesbaden - Viele Kommunen in Hessen bekommen Fördermittel vom Land. Rund 35 Millionen Euro stehen im Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ zur Verfügung, mit dem zum Beispiel ehemalige Industrie- oder Gewerbestandorte zu Wohn- und Lebensräumen umgestaltet werden sollen und mehr Stadtgrün in dicht bebauten Wohngebieten entstehen soll.

43 Projekte in Hessen werden mit insgesamt 34,9 Millionen Euro gefördert. Davon übernehmen Bund und das Land Hessen je ein Drittel der Kosten, die weiteren Kosten werden vor Ort getragen.

Hessen schüttet Fördermittel aus: Projekte in der Region Fulda profitieren

In den Kreis Fulda fließen rund 2 Millionen Euro: Für Maßnahmen im Bereiche Langebrücke/Hinterburg in Fulda stehen 334.000 Euro bereit, für den Westpark und neue Grünstrukturen in Fulda gibt es 1,3 Millionen Euro. Die Gemeinde Bad Salzschlirf erhält für Kurgebiet und Ortskern 334.000 Euro.

Im Main-Kinzig-Kreis werden fünf Projekte gefördert. Das meiste Geld fließt nach Hanau in das Klima-Pionier-Quartier (2,3 Millionen Euro). „Im Fokus steht der ganzheitliche Gedanke. Richtschnur ist die Aufwertung und Entwicklung des Fördergebietes als Einheit. Immer mitgedacht wird, dass die Quartiere klimaresilient gestaltet werden und sich durch viel Stadtgrün nicht überhitzen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne).

Rund 25 Millionen Euro stehen für das Projekt „Sozialer Zusammenhalt“ bereit. Und auch von diesem Förderprogramm profitiert die Region Osthessen. Für die Quartiersentwicklung im Fuldaer Nordend stehen 260.000 Euro zu Verfügung, für den Bereich Ostend/Ziehers-Süd 800.000 Euro. Hünfeld bekommt für Nord- und Ostend 680.000 Euro.

Geld geht nach Fulda, Hünfeld, Bad Salzschlirf und Hanau

In den Main-Kinzig-Kreis fließen 940.000 Euro für das Freigerichtviertel in Hanau und 360.000 Euro für das Hafentor in Hanau, wie das Land in einer Pressenotiz mitteilt. (Lesen Sie hier: Fördergelder für LEADER-Region Rhön)

Mit dem Programm „Sozialer Zusammenhalt“ werden Stadt- und Ortsteile gefördert, die aufgrund von städtebaulichen Missständen, der Bevölkerungszusammensetzung und der wirtschaftlichen Situation der darin lebenden und arbeitenden Menschen benachteiligt sind. Es werden beispielsweise Orte der Gemeinschaft und des Austauschs gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren