Von Hettche bis Hahn: Literatur im Stadtschloss geht in die 26. Runde

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Thomas Hettche, Lutz Seiler, Sabine Friedrich, Judith Hermann und Ulla Hahn: Anspruchsvolle Leser bekommen bei dieser Aufzählung glänzende Augen. Das sind die fünf Autoren, die in diesem Jahr in der renommierten Reihe Literatur im Stadtschloss lesen werden. Der Startschuss dafür fällt am 13. April.

Mit Spannung haben Fans auf die Namen der 26. Ausgabe von Literatur im Stadtschloss gewartet. Denn es ist die erste Leserunde, die nicht unter der Ägide des langjährigen Organisators Wolfgang Hamberger stattfindet. Wen würden seine Nachfolger, Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller und das Kulturamt der Barockstadt, gewinnen können für die Veranstaltungen im prächtigen Fürstensaal?

Bei einem Gespräch mit der Fuldaer Zeitung lüfteten Möller, Kulturamtsleiter Thomas Heiler und seine Mitarbeiterin Gerlinde Erb nun das Geheimnis. Und fuhren mit Namen auf, die für hohe Qualität stehen.

Buchpreisgewinner sind mit dabei

Mit Thomas Hettche (13. April) und Lutz Seiler (30. April) wartet Literatur im Stadtschloss mit zwei Autoren auf, die mit „Pfaueninsel" beziehungsweise „Kruso" im vergangenen Jahr für Furore sorgten und quasi im gemeinsamen Alleingang alles an deutschen Bücherpreisen einheimsten, was zu bekommen war.

Der Kontakt zu Sabine Friedrich (19. Mai) war noch von Hamberger geknüpft worden. Ihr Buch „Wer wir sind" setzt sich in umfassender Form mit dem deutschen Widerstand im Dritten Reich auseinander, lässt die Lebensgeschichten unter anderem der Familien Moltke, Stauffenberg, Bonhoeffer und Dohnanyi Revue passieren.

Eine persönliche Wunschkandidatin des OB

Judith Hermann (26. Mai) wiederum erzählt in „Aller Liebe Anfang", wie ein geregeltes Leben in sich zusammenfällt. Der Abschluss mit Ulla Hahn (2. Juni) und „Spiel der Zeit", dem dritten Teil ihrer Lebensbeschreibung, geht auf den ausdrücklichen Wunsch von Möller zurück.

Er wird 2016 nicht mehr Oberbürgermeister von Fulda sein. Aber Möller ist sich dennoch sicher, dass die Reihe fortgesetzt wird. „Das Feld ist gut gedüngt."

Das könnte Sie auch interessieren