Vertreter der Frankfurt UAS, Hochschule Fulda sowie Hochschule RheinMain eröffnen gemeinsam das Promotionszentrum Mobilität und Logistik mit Angela Dorn (rechts).
+
Vertreter der Frankfurt UAS, Hochschule Fulda sowie Hochschule RheinMain eröffnen gemeinsam das Promotionszentrum Mobilität und Logistik mit Angela Dorn (rechts).

An der Frankfurter UAS

Bundesweit einmalig: Promotionszentrum eröffnet - Hochschule Fulda ist dabei

An der Frankfurt University of Applied Sciences ist bundesweit das erste Promotionszentrum für Mobilität und Logistik eröffnet worden. Die Frankfurt UAS, Hochschule Fulda und Hochschule RheinMain erhalten dort ein Promotionsrecht. Die Genehmigung gab es durch Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne).

Frankfurt/Fulda - Mobilität und Logistik sind zentrale Themen unserer Gesellschaft, sie sichern ihre Zukunftsfähigkeit. Die Entwicklung und Versorgung von Städten und Regionen ist in Zukunft nicht mehr ohne innovative Lösungen zu meistern. Die Entwicklung tragfähiger und qualitativ hochwertiger Konzepte erfordert dabei ausgebildete Fachleute.

Um Fragestellungen von gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz in der angewandten Forschung wie etwa Industrie 4.0, Digitalisierung, Verkehrsoptimierung oder Emissionsreduzierung zu beantworten und gleichzeitig den wissenschaftlichen Nachwuchs auszubilden, wurde nun das Promotionszentrum Mobilität und Logistik, getragen von der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), der Hochschule Fulda sowie der Hochschule RheinMain (HSRM), gegründet. Die Genehmigung zur Gründung des Promotionszentrums wurde am Montag von Angela Dorn, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, erteilt.

Promotionszentrum in Frankfurt eröffnet - Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht

„Das neue Promotionszentrum befasst sich mit Zukunftsthemen von höchster Relevanz für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Mit Mobilität und Logistik sind Fragen rund um Klimawandel, Nachhaltigkeit, Wirtschaftswachstums und Stadtentwicklung verbunden“, so Angela Dorn. „Das Promotionszentrum stärkt unsere hochschulübergreifende, anwendungsorientierte Forschung und bildet gleichzeitig Fachkräfte für die Region, für Hessen und für Deutschland wissenschaftlich aus.

Mit dem Promotionsrecht für forschungsstarke Fachrichtungen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften nimmt Hessen eine Vorreiterrolle ein: Wir sind das erste Bundesland, das den Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ein eigenständiges Promotionsrecht ermöglicht – nun gibt es bei uns sieben solcher Promotionszentren.“

Hochschule Fulda

Eine hohe Qualität der Lehre, gute Studienbedingungen und ein Studienprogramm mit mehr als 60 Studiengängen bietet die Hochschule Fulda ihren rund 9700 Studierenden. Die Hochschule fördert zudem die Entwicklung einer Diversitätskultur und die familienbewusste Gestaltung der Arbeits- und Studienbedingungen. Sie baut die Internationalisierung kontinuierlich aus und betreibt eine erfolgreiche Gleichstellungsarbeit.

Die Hochschule Fulda zählt zu den forschungsstarken Hochschulen. Ausdruck findet dies im eigenständigen Promotionsrecht für forschungsstarke Bereiche, das der Hochschule Fulda als erste Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) bundesweit verliehen wurde.

„Im bundesweit einzigen Promotionszentrum für Mobilität und Logistik promovieren und forschen die Experten von morgen. Es ist eine schlüssige Weiterentwicklung dieses forschungsstarken Bereichs, der auch bereits durch die Gründung des House of Logistics and Mobility - dem HOLM - sowie durch die Entstehung des Forschungscampus Nachhaltige Mobilität die Unterstützung und Wertschätzung der Landesregierung erhalten hat“, betont Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt UAS und Stellvertretender Vorsitzender der Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW Hessen).

Promotionszentrum in Frankfurt: Mobilität und Logistik haben für Region Fulda und die Hochschule Relevanz

„Die Schwerpunktthemen Mobilität und Logistik haben für die Region Fulda und die Hochschule aufgrund der zentralen und verkehrsgünstigen Lage eine ganz besondere Relevanz“, betont Prof. Dr. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda. „Wir sind daher stolz, dass es mit Einrichtung des Promotionszentrums Mobilität und Logistik nun auch möglich ist, in einem wirtschaftswissenschaftlichen Fachgebiet an unserer Hochschule zu promovieren.“

Hintergrund

2016 beschloss die hessische Landesregierung als erstes Bundesland, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften unter bestimmten Bedingungen ein eigenständiges Promotionsrecht zu ermöglichen. Zuvor gab es schon seit Längerem die Möglichkeit, mit einer Partneruniversität eine so genannte „kooperative“ Doktorarbeit an einer HAW zu verfassen. Das neue Promotionszentrum ist das siebte in Hessen.

Die Qualitätskriterien für die Verleihung des Promotionsrechts sind streng: Die beteiligten Forschenden müssen ihre Forschungsstärke durch eine Mindestzahl an Publikationen und die Höhe eingeworbener Drittmittel nachweisen. Am Promotionszentrum werden zunächst insgesamt zwölf Professoren beteiligt sein: fünf der Frankfurt UAS, einer der Hochschule Fulda sowie sechs der Hochschule RheinMain. (jkl)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema