Gründerin Sandy Glückstein (rechts) musste in der neuen Folge von „Die Höhle der Löwen“ heftige Kritik einstecken.
+
Gründerin Sandy Glückstein (rechts) musste in der neuen Folge von „Die Höhle der Löwen“ heftige Kritik einstecken.

Ärger in der dritten Folge

„Die Höhle der Löwen“ (VOX): Heftige Kritik an Po-Pflegeserie „PoBeau“ - „Das mag ich nicht. Ich bin raus“

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Das hat sich Gründerin Dr. Sandy Glückstein wohl anders vorgestellt. In der dritten Folge von „Die Höhle der Löwen 2020“ schlug die Münchnerin mit einer hohen Bewertung für ihre Pflegereihe „PoBeau" auf. Zu hoch für die Löwen - allen voran Ralf Dümmel, der deutliche Worte fand.

  • Dr. Sandy Glückstein aus München erhofft sich mit ihrer Po-PflegeseriePoBeau" ein Investment von den Löwen.
  • Als die promovierte Soziologin jedoch ihre Bewertung vorträgt, reagieren die Unternehmer, allen voran Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer verärgert.
  • Einen Deal in Folge drei der achten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ konnten richtiggutbewerben.de“, das Anti-Marder-Mittel „GOMAGO“ und „GreenMNKY“ abschließen.

Köln - „Schöner Po ist immer gut“, befand Unternehmerin Judith Williams noch bevor die ehemalige Unternehmensberaterin Sandy Glückstein in der dritten Folge der neuen Staffel von „Die Höhle der Löwen“ zum Pitch ihrer Po-Pflegeserie PoBeau“ vor die Löwen trat. Die Begeisterung der Kosmetiklinien-Inhaberin erhielt allerdings früh einen Dämpfer, als sie und die anderen anwesenden Löwen die Unternehmensbewertung von „PoBeau“ mitgeteilt bekamen.

Die Münchnerin bot 10 Prozent ihrer Firma für 200.000 Euro und rief damit eine Firmenbewertung von zwei Millionen Euro auf. Und das, obwohl die Reihe zum Zeitpunkt des Drehs erst seit zwei Monaten auf dem Markt war. „Das ist aber ein teurer Po“, quittierte die 48-jährige Williams die Bewertung bereits mit hochgezogenen Augenbrauen.

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Bewertung von „PoBeau“-Gründerin verärgert Löwen - Dümmel wird deutlich

Die promovierte Soziologin Glückstein glaubt jedoch an ihre Produktreihe, die fünf Masken für den Po beinhaltet. Im Sortiment befinden sich Produkte gegen Pickelchen, zur Straffung, aber auch zum Bleachen. Als die Gründerin jedoch berichtet, dass sie bisher erst etwa 240 Masken verkauft hat, wird sie von Ralf Dümmel unterbrochen.

Originaltitel\tDie Höhle der Löwen
Erstausstrahlung19. August 2014 auf VOX
ProduktionsfirmaSony Pictures Television
Episoden72 (+ 2 Specials) in 7 Staffeln
Aktuelle JuryJudith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler, Nils Glagau, Nico Rosberg
ModerationAmiaz Habtu

„Aus Ihrer Sicht hat Ihre Firma heute einen Wert von zwei Millionen. Umsatz ist noch nicht viel geflossen. Und dann zu sagen, dass die Firma zwei Millionen wert ist...“. Der Regal-König zögert kurz, macht dann aber doch eine klare Ansage: „Das finde ich - darf ich das mal so sagen: Die Bewertung ist für den Ar***.“

Heftige Kritik an Pflegeserie „PoBeau“ bei „Die Höhle der Löwen“ (Vox) - Nach Ralf Dümmel poltert auch Carsten Maschmeyer los

Die verblüffte Glückstein hat kaum Zeit sich zu fangen, denn schon schiebt Nils Glagau seinen Ausstieg hinterher. Der Grund: Dem gebürtigen Bad Homburger sind die 14 Euro als Verkaufspreis für eine Maske deutlich zu hoch angesetzt.

Carsten Maschmeyer stört hingegen eine ganz andere Sache: Nachdem Judith Williams ihm erklärt, dass die von Glückstein gezeigten Fotos von mit den Masken behandelten Hinterteilen mit einem Computerprogramm bearbeitet sind, reagiert der 61-jährige Maschmeyer verärgert. „Das mag ich gar nicht. Warum können Sie nicht ein unbearbeitetes Bild nehmen? Das wäre glaubwürdiger.“

Die bearbeiteten Vorher-Nachher-Bilder ärgern Carsten Maschmeyer.

Glückstein versucht die Situation noch zu retten aber Maschmeyer ist nicht mehr zu halten „Ne, da kann man mit mir gar nicht reden. Vorher-Nachher ist ein Leistungsversprechen. Das ist bearbeitet. Das mag ich nicht. Ich bin raus.“

„Die Höhle der Löwen“: Mit Bewertung und Fake-Bildern verscherzt es sich die Gründerin

Da auch Dagmar Wöhrl einen Rückzieher macht, bleibt Glückstein als mögliche Investorin nur noch Judith Williams. Als die aber wegen der Bilder noch einmal nachhakt und dabei rauskommt, dass die Pflegeserie der Münchnerin noch nicht einmal die klinische Testphase durchlaufen hat, ist auch das Urteil der US-Amerikanerin deutlich. „Ich könnte Ihnen bei allem helfen, aber ich bin nicht bereit dazu, bei so einer Bewertung. Sie sind so weit am Anfang und das was sie entwickelt haben, ist nicht ausreichend.“

Lesen Sie hier: Solch einen Hammer-Deal gab es bei "Die Höhle der Löwen" noch nie. Außerdem: Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg überrascht mit Sucht-Geständnis.

Die Münchnerin muss also ohne einen Deal die Heimreise antreten. Während für „PoBeau“ kein Deal drin war, sah die Sache für die Gründer von„richtiggutbewerben.de“, „GOMAGO“ und „GreenMNKY“ in „Die Höhle der Löwen“ schon anders aus.

Vor allem Gründer Klaus Skottki (70) pitchte sich mit seinem Marderschutz „GOMAGO“ in das Herz Löwen. „Sie sind mein Traummann“, frohlockte beispielsweise Judith Williams. Sie selbst hatte in der Vergangenheit bereits oft mit Mardern in Haus und Auto zu kämpfen und war von „GOMAGO“, einer Art Duftspender, der mit synthetischen Pheromonen dafür sorgt, dass Marder Reißaus nehmen, überzeugt. Allerdings war Williams von dem doch recht strengen Geruch des Produktes wenig angetan, so dass kurzerhand Ralf Dümmel das Angebot (20 Prozent am Unternehmen für 80.000 Euro) des ehemaligen KFZ-Meisters annahm.

Klaus Skottki traf mit seinem Anti-Marder-Mittel „GOMAGO“ genau ins Schwarze.

GreenMNKY“ aus Aschaffenburg dürfte vielen Mobilfunkshop-Besitzern in Zukunft die Arbeit erleichtern. Dank des „Screen Protection Cutting Systems“ der beiden Unternehmer Ziya Orhan (42) und Oliver Klingenbrunn (48) können sich Shopbesitzer die Lagerkosten für Panzerfolien unzähliger Handymodelle sparen. Denn mit „GreenMNKY“ kann innerhalb von zehn Sekunden für jedes beliebe Smartphone-Modell die passende Schutzfolie aus einem Rohling geschnitten werden. Dass dabei auch noch 90 Prozent Verpackungsmüll gespart werden, gefiel sowohl Nils Glagau als auch Carsten Maschmeyer. Die beiden taten sich für den Deal zusammen und leisteten mit 400.000 Euro für 24 Prozent der Firmenanteile eine Finanzspritze.

Die Online-Plattformrichtiggutbewerben.de“ der beiden Brüder Bilal (30) und Adil Zafar (25) aus Düsseldorf wusste mit starken Zahlen zu überzeugen: Die Plattform, die Branchen-Experten und Bewerber auf der Suche nach ihrem Traumjob zusammenbringt, hatte bereits einen Umsatz von zwei Millionen Euro vorzuweisen. Und auch, wenn Bilal mit einem Drogen-Vergleich bei Ex-Rennprofi Nico Rosberg etwas zu weit ging, gelang es den beiden Brüdern dennoch, Carsten Maschmeyer mit ins Boot zu holen. Der 61-Jährige investierte 100.000 Euro für 15 Prozent Anteile.

Kein Investment kam bei „Gymbutler“ zustande: Die beiden Gründer aus Hildesheim, Maximilian Sander (26) und Tim Bormann (25) haben mit dem „Gymbutler“ ein Silikonband samt starkem Magneten entwickelt. Der „Gymbutler“ soll ursprünglich verhindern, dass im Fitnessstudio Getränke auf dem Boden oder den Geräten abgestellt werden und dort vielleicht kippen. Während die Gründer von der Alltagstauglichkeit ihrer Geräte überzeugt waren, sahen dies die Löwen anders.

Die nächste Folge von „Die Höhle der Löwen“ wird am 21. September um 20.15 Uhr auf VOX oder dem Stream auf TVNOW zu sehen sein. Alle bislang ausgestrahlten Folgen von Staffel 8 sind ebenfalls auf TVNOW zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren