Fotos: Sarah Malkmus, Ralph Leupolt

IHK-Jahresempfang: Reden, Austausch und Landwirte-Demo (mit Video)

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Pflichttermin für die Entscheider der Region: Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Fulda veranstaltete am Freitag ihren traditionellen Jahresempfang. Hauptredner war der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther.

Das Schlosstheater war auch in diesem Jahr bis auf den sprichwörtlichen letzten Platz besetzt. Mehrere Hundert Besucher aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hatten sich zum Neujahrsempfang der Kammer angekündigt.

Die Veranstaltung dient immer auch zum Netzwerken. Die Zeit vor dem Beginn der Reden nutzen die Entscheider zum Austausch.

Hauptredner in diesem Jahr war der bekannte Wirtschaftsforscher Michael Hüther. Der 57-Jährige ist Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.

„Der Blick in die Regionen macht klar, wo die Potentiale liegen, und wo die Unterschiede zu anderen Ländern sind“, sagte Hüther. Denn bei uns lägen diese nicht nur in den Ballungszentren, etwa in England oder Frankreich. Das mache Deutschland zu einem starken Standort.

Erinnerung an vergangene Zeiten

Doch wie sieht die Zukunft im neuen Jahrzehnt aus? Volkswirtschaftliche Überschätzung, überspitzte Diskurse und politische Erlahmung würden an vergangene Zeiten erinnern. Er habe nicht den Eindruck, dass ein klare wirtschaftliche Vision für das kommende Jahrzehnt bestehe und forderte einen klaren Kurs von Wirtschaft und Politik.

Deutschland stehe vor massiven Herausforderungen, etwa in Sachen Digitalisierung oder demographischer Wandel. Eine wichtige Frage hierbei sei, welche Rahmenbedingung die Politik schaffe. „Wir müssen fragen ob die infrastrukturellen Bedingungen gegeben sind, um neue Herausforderungen bewältigen zu können“, sagte er.

Positive Bilanz

Insgesamt seien die vergangenen zehn Jahre sehr positiv gewesen: niedrige Arbeitslosenquoten, ein ausgeglichener Bundeshaushalt und steigende Löhne stünden für sich. „Dieses Jahrzehnt war weit über unseren Erwartungen.“

Das neue Jahrzehnt könne aber ebenso gut werden: „Wenn mit Mut und Klarheit gehandelt wird.“ Das mache erfolgreiches Unternehmerin aus.

Kurze Wege

IHK-Präsident Christian Gebhardt hielt außerdem fest: „Politik und Wirtschaft profitieren in der Region Fulda sprichwörtlich von den kurzen Wegen. Dass wir hier alle so erfolgreich an einem Strang ziehen, hat aber nicht nur mit der geringen räumlichen Entfernung der Verwaltungen zu tun, sondern vielmehr mit einem Klima der Offenheit und des Vertrauens. Nur so ist es möglich, in unserer gemeinsamen Wirtschaftsförderungsgesellschaft, der Region Fulda GmbH, wegweisende Projekte wie etwa die Zukunftsstudie oder die Nachwuchskampagne auf die Beine zu stellen.“

Ehrenamtliches Engagement

Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck blickte auf die Arbeit in der Vergangenheit zurück und hielt fest: „Man kann es nicht oft genug betonen: Eine IHK lebt vom ehrenamtlichen Engagement. Lieber Christian, dafür, dass Du Dich bereit erklärt hast, als Präsident Deine Zeit und Deine Ideen in den Dienst der IHK und damit der gesamten regionalen Wirtschaft zu stellen, danke ich Dir sehr. Das Miteinander in den vergangenen Monaten mit Dir und dem neuen Präsidium hat Freude bereitet.“ Ebenso dankte er den Kollegen im Hauptamt der IHK, ohne deren Einsatz das Geleistete nicht hätte gestemmt werden können.

Auszeichnungen

Während des Jahresempfangs zeichneten Gebhardt und Schunck sieben Unternehmen und Institutionen mit dem Prädikat „Gesund arbeiten in FD“ aus. Die Unternehmen hätten Vorbildliches geleistet. Gleichzeitig seien sie attraktive Arbeitgeber und arbeiteten an ihrem guten Image. Insgesamt haben bereits 28 Firmen aus der Region das Prädikat erworben.

Urkunden erhielten: Jörg Wilms, Geschäftsführer der Alt & Partner Steuerberatungsgesellschaft mbB, Anneli Ick, Assistentin der Geschäftsleitung im Bildungsunternehmen Dr. Jordan, Alexandra Heiner, Geschäftsführerin der DIAL GmbH, Maike Scherdin, Betriebliche Gesundheitsmanagerin der Papierfabrik Jass, Gabriele Link, Inhaberin von Blumen Link, Marco Farnung, Geschäftsführer der sifar GmbH und Dr. Stephan Wagner, Geschäftsführer der Wagner GmbH & Co. KG

Demo

Vor dem Schlosstheater haben Landwirte zu Beginn der Veranstaltung unter dem Motto „Rettet die Landwirtschaft“ demonstriert. Aus diesem Grund startete die Veranstaltung wenige Minuten später. / zen, msf

Das könnte Sie auch interessieren