Foto: Klinikum

Informationsabend im Klinikum Gersfeld zu endoskopischer Wirbelsäulenchirurgie

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Gersfeld - Das Klinikum Gersfeld lädt alle Interessierten am Donnerstag, 7. November, um 17.30 Uhr zu einem Informationsabend zum Thema „Endoskopische Wirbelsäulenchirurgie: Was ist möglich?“ herzlich ein.

„Viele Menschen unterschiedlichen Alters leiden unter Rückenbeschwerden“, schreibt das Klinikum. In den meisten Fällen sei keine Operation erforderlich. Manchmal jedoch sei sie aber nötig, entweder um Dauerschäden zu vermeiden oder um Schmerzen zu lindern.

„Wichtig ist die richtige Operationsmethode, auch um eine schnellstmögliche Erholung zu erreichen.“ Es werde zu Recht immer häufiger nach „minimal-invasiven“ Verfahren gefragt. Darunter fallen auch sogenannte endoskopische Eingriffe, also Operationen, die mittels einer Kamera Einblicke in den Körper über kleinste Schnitte ermöglicht.

Dr. Roland Mostertz (Neurochirurgie, Klinikum Gersfeld) gibt im Rahmen der Patientenakademie einen Überblick über das, was an der Wirbelsäule endoskopisch möglich und sinnvoll ist. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der endoskopischen Schmerztherapie, welche auch im Klinikum Gersfeld regelmäßig angewendet wird.

Der Referent steht im Anschluss gerne für Fragen zur Verfügung. Alle Interessierten sind zu der kostenlosen Veranstaltung herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet im Klinikum Gersfeld (Wolf-Hirth-Straße 18) statt. Informationen gibt es unter der Telefonnummer (06654) 91843425.

Das könnte Sie auch interessieren