Eine Frau mit einer Gesichtsmaske
+
So könnte eine der kostenlosen Masken aussehen.

An Privatpersonen und Organisationen

Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda verteilt kostenlos Alltagsmasken

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Nachdem die Maskenpflicht eingeführt wurde, möchte der gemeinnützige Verein „Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda“ darauf aufmerksam machen, wie wichtig das Tragen einer Alltagsmaske ist. Deshalb will der Verein 1000 Alltagsmasken kostenlos verteilen.

Fulda - Der gemeinnützige Verein „Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda“ möchte vielen Menschen den Zugang zu einer Alltagsmaske erleichtern und somit im Landkreis Fulda einen Beitrag zur Bewältigung der Krisensituation leisten.

Wie Hanns-Uwe Theele, Vorsitzender der Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda, in einer Pressemitteilung erklärte, werden am Samstag, 2. Mai, 500 Alltagsmasken kostenfrei an Privatpersonen und ab Mittwoch, 6. Mai, weitere 500 Stück kostenfrei an Organisationen, die im Bereich der Pflege tätig sind, ausgegeben.

Risiko minimieren

Der Verein möchte mit dieser Aktion dazu beitragen, das Risiko für eine Ansteckung, insbesondere bei den Risikogruppen (Menschen mit Vorerkrankungen und Behinderung sowie ältere Mitbürger) zu minimieren, heißt es in der Meldung weiter.

Die von der Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda verteilten Masken werden zur Zeit durch die soziale Einrichtung Carisma in Fulda hergestellt. Sie seien zweilagig in kochfester Baumwollqualität, waschbar und daher nachhaltig (siehe Foto).

Verteilung vor dem Hotel Platzhirsch

Die Ausgabe von 500 Masken an Privatpersonen ist für Samstag, 2. Mai, ab 11 Uhr Unterm-Heilig-Kreuz, vor dem Hotel Platzhirsch in Fulda vorgesehen.

Alle Interessierten können sich zu diesem Zeitpunkt unter Wahrung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln dort einfinden. Pro Person wird nur ein Mund-Nasen-Schutz ausgegeben. Die Aktion endet, wenn alle 500 Stück verteilt worden sind.

Organisationen können sich ab 6. Mai bewerben

Organisationen, die in der Pflege tätig sind, und Masken für die Mitarbeiter benötigen würden, können sich ab Mittwoch, 6. Mai, per E-Mail info@igbfd.de unter Angabe der gewünschten Stückzahl (maximal 50 Stück pro Organisation) bewerben.

Theele weist in der Pressemitteilung abschließend darauf hin, dass jedoch keinerlei Anspruch auf Berücksichtigung bestehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema