Fotos: Stadt Fulda

Internationales Flair durch die Partnerstädte Fuldas

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Vertreter aller Fuldaer Partnerstädte waren anlässlich des Stadt- und Bürgerfestes im Jubiläumsjahr „1275 Jahre Fulda“ in den Marmorsaal zu einem Empfang mit Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) gekommen. Durch ihre Stände und Darbietungen sollen die Gäste aus Italien, Frankreich, Russland, den Niederlanden, der Tschechischen Republik und den USA dem Jubiläumsprogramm internationales Flair verleihen.

Der Oberbürgermeister begrüßte die Delegationen aus Como, Arles, Sergiew Posad, Dokkum, Leitmeritz und Wilmington in ihrer jeweiligen Landessprache. Wingenfeld gab seiner großen Freude darüber Ausdruck, dass alle Partnerstädte beim Fest vertreten seien, gab die Stadt Fulda in einer Pressemitteilung bekannt.

Bürgermeister aus Leitmeritz vor Ort

Der besondere Gruß des OB galt seinem Amtskollegen Ladislav Chlupáč und dessen Gattin, welche die Delegation aus Leitmeritz anführten. „Es ist eine besondere Ehre für uns, dass Sie als Bürgermeister höchstpersönlich nach Fulda gekommen sind, obwohl doch Leitmeritz in diesem Jahr selbst ein rundes Stadtjubiläum feiert“, sagte Wingenfeld und verwies auf den 800. Geburtstag der Stadt.

Amélie Emanuel, die Reis-Botschafterin der Camargue, zu der auch Fuldas Partnerstadt Arles liegt, war schon beim Auftakt des Stadtfestes am Universitätsplatz aufgetreten. Im Marmorsaal überbrachte sie zusammen Marguerite Arsac und Marie-Jo Marchessau vom Arleser „Club de jumelage“ (Partnerschaftsverein) die besten Grüße aus ihrer südfranzösischen Heimat.

Familie Groci will sich Fulda ansehen

Fuldas älteste Partnerstadt, das italienische Como, war durch die Familie Groci vertreten. Der Vater von Alberto Groci gehörte zu jenen italienischen Polizisten, die nach dem Krieg im Zuge eines Austauschprogramms in Fulda Dienst taten. Und auch in der Familie Groci war die Fuldaer Zeit immer präsent, erzählte Alberto Groci: „Jetzt wollte ich endlich einmal die Stadt sehen, von der mein Vater immer so geschwärmt hat.“

Mehrmals im Jahr zu Gast in Fulda sind die Mitglieder des Vriendshapscomités Dokkum-Crediton-Fulda aus dem niederländischen Dokkum zu Gast in Fulda.

Freude über Anwesenheit der Delegation aus Sergiew Posad

Besonders herzlich begrüßte der OB auch die große Delegation aus Sergiew Posad, schließlich gehört die Stadt nahe Moskau zu jenen Partnerstädten, die Wingenfeld während seiner Amtszeit bereits besucht und vor Ort Kontakte geknüpft hat.

Er freue sich, so Wingenfeld, dass trotz aller Irritationen, die auf der großen politischen Bühne die deutsch-russischen Beziehungen derzeit trübten, die Partnerschaft auf kommunaler Basis intakt und lebendig sei. Eine wunderbare Geste und ein Beleg für den engen kulturellen Austausch sei die Tatsache, dass aus Segiew Posad eigens ein Streichorchester abgereist, um das Programm des Stadt- Bürgerfestes zu bereichern.

Abschlusskonzert mit US-Partnerstadt am Samstag

Ähnliches gelte für die US-Partnerstadt Wilmington, allerdings weilten die jungen Gäste des Wilmington Children’s Chorus zusammen mit ihren Gastgebern vom Kammerorchester der Jugend noch auf einer Jugendbegegnung in der Rhön, bevor am Samstag, 6. Juli, das gemeinsame Abschlusskonzert im Kloster Frauenberg ansteht.

Stellvertretend begrüßte Wingenfeld hier Renate Stieber als Vorsitzende des German-American Business and Cultural Association sowie Christel Vogel als Geschäftsführerin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs Fulda. / sec

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren