Fotos: Kathrin Kupka-Hahn

Ein Jahr Freibier gewonnen – Philipp Ißbrücker siegt bei Videowettbewerb

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Oberbach - Insgesamt 17 Videos sind bei der Initiative „Wir sind Rhöner Bier“ eingegangen. Zehn davon haben es in die engere Auswahl des diesjährigen Videowettbewerbs geschafft. Bei der Bier-Gala-Nacht in Oberelsbach wurde nun der Sieger gekürt.

Der Thüringer Philipp Ißbrücker hat fürs erste ausgesorgt. Als Gewinner des Videowettbewerbs der Initiative „Wir sind Rhöner Bier“ kann er nun ein Jahr Freibier genießen – beziehungsweise 52 Kästen Rhöner Gerstensaft. Am vergangenen Samstag wurde sein Video „Drei Rhöner“ bei der Bier-Gala-Nacht in Oberelsbach zum Sieger gekürt.

Ißbrücker stammt aus Frauensee, einem Ortsteil von Bad Salzungen, und hat den Kurzfilm mit seinen Freunden gedreht, die mit ihm in der Rockband „VEB Krachfabrik“ musizieren. „Die Idee zu diesem Video hatten wir schon 2014, sind aber nicht dazugekommen, diese umzusetzen“, sagte der Gewinner bei der Preisverleihung.

358 Punkte für den ersten Platz

Damals hatte die Initiative „Wir sind Rhöner Bier“ ihren ersten Videowettbewerb ausgelobt. Jetzt, fünf Jahre später, hat es bei Ißbrücker und seinen Mitstreitern geklappt, den Film zu drehen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und räumte den ersten Preis ab. Insgesamt 358 Punkte bekam der Beitrag, der mit seiner technischen Umsetzung überzeugte.

Den zweiten Platz mit 345 Punkten erreichte der Film „Kein Weg zu weit“, welches der Oberelsbacher Marc Huter mit seinem Team vom inoffiziellen Pax-Bräu-Stammtisch gedreht hatte. Florian Hein aus Stralsbach erreichte mit seinem Video „Glück ist käuflich“ insgesamt 341 Punkte und belegte den dritten Platz.

17 Beiträge wurden eingereicht

Für den diesjährigen, zweiten Videowettbewerb waren insgesamt 17 Beiträge bei der Rhön GmbH eingegangen, die die Initiative „Wir sind Rhöner Bier“ betreut und sämtliche Aktionen organisiert. Zehn Filme haben es in die engere Auswahl geschafft und wurden von einer Fachjury bewertet.

Zu dieser zählte neben Holger Eichele, dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauerbundes, sieben Journalisten und Medienschaffende aus den fünf Rhönlandkreisen. In insgesamt sieben Kategorien haben die Jurymitglieder Punkte vergeben.

„Alle Teilnehmer sind Gewinner“

Neben technischen Aspekten wie Ton und Musik, Kameraführung und visuelle Effekte, wurden die Kulisse und Kostüme, die schauspielerische Leistung, die Dialoge und die Handlung bewertet. „Mich hat total beeindruckt, wie kreativ die Filme waren, wie jeder auf seine eigene Art die Verbindung zur Rhön und zum Rhöner Bier hergestellt hat“, fasst Manuela Michel, Projektverantwortliche der Rhön GmbH, zusammen. „Für mich sind alle Teilnehmer des Wettbewerbs Gewinner.“ / sec

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren