Fotos: Marcus Lotz

90 Jahre Autohaus Sorg – Norbert Lammert spricht bei Jubiläumsfeier (mit Video)

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Zur Jubiläumsfeier des Autohauses Sorg am Montagabend waren neben zahlreichen Besuchern auch die Politikprominenz in der Hauptfiliale in der Fuldaer Kreuzbergstraße zu Gast. So hielt der ehemalige Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert einen Vortrag zum Thema „Wirtschaft und Ethik“.

Neben Lammert sprachen zum 90-jährigen Unternehmensjubiläum unter anderem der Bundestagsabgeordnete Michael Brand und Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (beide CDU) Grußworte.

„Welchen Werten fühlen sich Unternehmen heutzutage noch verpflichtet?“, fragte Dr. Mascha Sorg zu Beginn der Veranstaltung die mehr als 400 Gäste. Gewinnorientierung könne nicht der alleinige Anspruch eines mittelständischen Familienunternehmens sein, betonte sie und sprach sich für Ehrlichkeit und Transparenz aus.

Wingenfeld bezeichnet in seiner Begrüßung das Unternehmen als „Motor der Region, der sie stark gemacht hat“. Mut, Weitsicht und jahrzehntelange, harte Arbeit zeichne die Familie Sorg aus sowie die Bereitschaft, stets Neues zu wagen. „Der Erfolg, den Sie innerhalb von drei Generationen errungen haben, ist bemerkenswert“, konstatierte Wingenfeld und dankte dem Unternehmen für seine „aktive Rolle in der Region und das ehrenamtliche Engagement“.

Auch Brand fand lobende Worte: „Es zeichnet die Familie Sorg aus, dass sie ein solches Jubiläum nicht nur feiert, sondern auch zum Anlass nimmt, die Einhaltung der eigenen Grundwerte zu prüfen und zu hinterfragen.“ Für IHK Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck steht das Autohaus für „Kundenorientiertheit, regionales Engagement und eine gute Ausbildung“.

Einen kurzen Abriss der Unternehmensgeschichte gab Klaus Sorg und ging dabei auf die Rolle seiner Mutter ein, die 1937 die Finanzen übernahm, die Entscheidung für den damals noch „sehr kleinen Hersteller Ford“ im Jahr 1952, die Expansionsphase des Unternehmens ab 1966 und die Ölkrise. „Unser Unternehmen setzt jährlich etwa 100 Millionen Euro um und verkauft circa 6000 Gebrauchtwagen pro Jahr“, berichtete Sorg.

Im Anschluss gratulierte Norbert Lammert dem Unternehmen zu seinem Jubiläum. Bevor er mit seinem Vortrag „Wirtschaft und Ethik“ begann, lobte er die Sorgs für ihre „erstaunliche Souveränität, für Ihr Jubiläum ein so ungemütliches Thema zu wählen“.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper. / mlo

Das könnte Sie auch interessieren