Jahresbilanz der Agentur für Arbeit: Besonders Ältere profitieren von Konjunkturschwung

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda/Bad-Hersfeld - Der Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda blickt auf eine insgesamt positive Entwicklung des Arbeitsmarkts im Jahr 2014 zurück. Besonders ältere Arbeitslose haben von der guten Konjunktur profitiert.

„Angesichts einer insgesamt soliden Wirtschaftslage in Deutschland hat sich der Arbeitsmarkt im vergangenen Jahr positiv entwickelt. 2014 waren weniger Menschen arbeitslos als ein Jahr zuvor, Beschäftigung und Einstellungsbereitschaft der Betriebe sind gewachsen", kommentiert Waldemar Dombrowski, Leiter der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, die Zahlen zum Arbeitsmarkt im Jahr 2014. Der Arbeitsmarkt im Jahr 2014 im Landkreis Fulda: Ältere profitieren besonders von positiver Entwicklung

Im Durchschnitt waren im vergangenen Jahr im Landkreis Fulda 4.053 Menschen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent. Im Jahr zuvor hatte die Quote im Schnitt bei 3,6 Prozent gelegen. Personengruppen

Die Arbeitslosigkeit ist im vergangenen Jahr bei fast allen Personengruppen gesunken. Erfreulicherweise ging die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre überproportional zurück. Im Jahresdurchschnitt waren 1.411 Personen über 50 Jahren erwerbslos, was einem Minus von 3,4 Prozent entspricht. Die ohnehin niedrige Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren konnte noch einmal leicht reduziert werden (438 im Jahresdurchschnitt). Dies entspricht bei diesem Personenkreis einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent. Stellen

Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit gemeldeten Stellen ist im letzten Jahr im Landkreis Fulda zurückgegangen. Seit Jahresbeginn konnte der Arbeitgeberservice 5.483 Stellen akquirieren, 226 weniger als im Vorjahr. Parallel dazu sank der Bestand an offenen Stellen um 63 auf 1.371 im Jahresdurchschnitt. Prognose

„Der Arbeitsmarkt hat sich trotz einer zwischenzeitlich schwächeren Konjunkturphase innerhalb des letzten Jahres behauptet und dürfte auch im neuen Jahr robust bleiben. Größere negative Wirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit sind gegenwärtig nicht wahrnehmbar", erklärt Dombrowski. Der Arbeitsmarkt im Januar 2015 im Landkreis Fulda Der Winter ist auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Fulda angekommen. Wie in der kalten Jahreszeit üblich, stieg die Zahl der Arbeitslosen im Januar an und liegt nun bei 4.408. Im Monat zuvor waren es 740 weniger gewesen. Zudem sind diverse befristete Arbeitsverhältnisse zum Jahreswechsel ausgelaufen. Parallel dazu stieg die Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent auf 3,8 Prozent. Dennoch sind im Vergleich zum Vorjahr 151 Männer und 84 Frauen weniger erwerbslos. Der Stellenzugang liegt auf dem Niveau des Vorjahresmonats bei 315.

Das könnte Sie auch interessieren