Fotos: Charlie Rolff

Jan-Philip Glania will zum dritten Mal zu Olympia – „Ich kann endlich befreit aufschwimmen“

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Der Petersberger-Schwimmstar Jan-Philip Glania möchte zu den Olympischen Spielen 2020 nach Tokio. Wie er sich darauf vorbereitet und wie er die nationale Konkurrenz einschätzt, verriet er in einer Pressekonferenz am Montagmittag.

„Ich bin zufrieden, dass ich mich entschieden habe, noch einmal für die Olympischen Spiele antreten zu wollen“, sagte Jan-Philip Glania. Nach einem halben Jahr ohne Training sei es hart gewesen, wieder einzusteigen. „Ich arbeite jetzt an meiner Norm“, erklärte Glania bei der Pressekonferenz, die von Thomas Schafranek, stellvertretender Chefredakteur der Fuldaer Zeitung und Leiter der Sportredaktion, moderiert wurde.

Der ganze Tag dem Schwimmen gewidmet

Zahlreiche Pressevertreter, Sponsoren und auch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld hatten sich zu dem Treffen am Montagvormittag in dem Kundenccenter seines Hauptsponsors Hubtex getroffen, um von Glanias Trainer, Mark Jayasundara, zu erfahren welche Chance der Petersberger für eine dritte Olympia-Qualifikation hat.

Glania hat einen straffen Trainingsplan, um fit zu werden. Der fünffache deutsche Meister startet sein Training um 7 Uhr morgens, dann gibt es Physiotherapie und gegen 17 Uhr fährt er wieder in die Halle.

Hartes Training nach dem Studium

Im Vordergrund stand lange Zeit sein Studium der Zahnmedizin in Frankfurt, Trainings- und Wettkampfbetrieb waren in dieser Zeit auf ein Minimum reduziert. Mittlerweile hat der 30-Jährige das Staatsexamen in der Tasche – Etappenziel erreicht.

Und bevor er sich nun beruflich etablieren will, steht also nun Tokio als – nicht minder wichtige – nächste Etappe auf dem Programm. Glania will dafür sein einstiges sportliches Niveau wieder erreichen, möglicherweise steigern. „Ich hab mein Studium hinter mir und kann befreit aufschwimmen“, sagt Glania. Er freue sich über jeden Gegner, den er schlagen kann.

2012 und 2016 bei Olympia gewesen

Im Sommer 2020 entscheidet sich, ob Jan-Philip Glania sein Olympia-Triple schafft und er zum dritten Mal nach London 2012 und Rio 2016 im Zeichen der Ringe starten kann.

Dreimal als Schwimmer zu den Spielen, das haben bisher nach dem Zweiten Weltkrieg nur wenige deutsche Athleten geschafft: Christian Keller war darunter, Paul Biedermann und der große Roland Matthes. / hw, jkl

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren