Foto: Walter Kreuzer

KAP-Holding behält das Mehler-Areal – Entscheidung gegen einen Verkauf

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Nachdem die KAP-Holding einen Verkauf des Mehler-Geländes im vergangenen Jahr in Erwägung gezogen hatte, wurde die Zukunft der 17 Hektar großen Fläche in der Fuldaer Stadtpolitik hitzig diskutiert. Nun – fast ein Jahr später – steht fest: Die Firma behält das Areal.

Von unserem Redaktionsmitglied Daniela Petersen

Ein Verkauf wurde geprüft, doch die Führungsebene der KAP AG hat sich dagegen entschieden. Das erklärt das Unternehmen auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Mitarbeiter seien durch eine interne Mitteilung bereits vor geraumer Zeit informiert worden. Gründe für den Nicht-Verkauf nannte der Mutterkonzern, zu dem die Mehler AG gehört, nicht.

Die Überlegung, die Liegenschaft des Traditionsunternehmens zu verkaufen, kam im August des vergangenen Jahres auf. Der Konzern wollte mit dem Erlös das Firmenwachstum finanzieren. Daraufhin wurde in der Stadtpolitik diskutiert, was mit dieser innenstadtnahen Fläche gemacht werden könnte.

SPD plante ein Wohnquartier

Die SPD forderte, dass die Stadt das Gelände ankauft und dort ein Wohnquartier entwickelt. Das ist nun – auf absehbare Zeit – hinfällig. Nicht zu verkaufen, sei eine unternehmerische Entscheidung des Eigentümers KAP, die es zu akzeptieren gelte, erklärt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU). „In unseren Augen bedeutet die Entscheidung gleichzeitig ein noch stärkeres Bekenntnis des Unternehmens zum Standort Fulda. Gleichwohl war es richtig, dass wir uns im vergangenen Jahr auch in der Stadtpolitik intensiv über die Bedeutung des Areals ausgetauscht haben“, sagt Wingenfeld.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Printausgabe der Fuldaer und Hünfelder Zeitung sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren