Fotos: Hessen Forst, M. Delpho, Sebastian Kircher

Klimawandel vor der Haustür bekämpfen: Freiwillige Baum-Pflanzer gesucht

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Region - Trockenheit, Stürme, Borkenkäfer: Die hessischen Wälder leiden und müssen fit für die Zukunft gemacht werden. In einer Aktion am 21. März sollen Tausende Bäume gepflanzt werden – und jeder kann dabei helfen.

Von unserem Redaktionsmitglied Sebastian Kircher

Den Wäldern in Hessen geht es nicht gut. Dürre, Sturm und der Borkenkäfer haben den Bäumen in den vergangenen Jahren arg zugesetzt. Besonders der Bestand an Fichten, die etwa ein Viertel des hessischen Waldes ausmachen, ist davon betroffen. Vielerorts sind Kahlflächen entstanden.

Am 21. März soll gepflanzt werden

Diesen sagt Hessen Forst nun den Kampf an. In einer landesweiten Aktion sollen am Samstag, 21. März, dem Internationalen Tag der Wälder, Bäume gepflanzt werden. Daran nehmen auch die örtlichen Forstämter Fulda, Hofbieber und Burghaun teil – und sie rufen die Bürger auf, sich daran zu beteiligen. Ziel ist, für den Zustand der Wälder zu sensibilisieren – und darauf hinzuweisen, dass die Pflege der Bäume der gesamten Gesellschaft nutzt.

450 neue Bäume bei Großenlüder

„Alles, was man braucht, ist ein Spaten und wetterfeste Kleidung – und schon kann man loslegen“, sagt Marie Weigand vom Forstamt Fulda. Die Bäume stellt Hessen Forst. Die Fuldaer wollen auf einer ein Hektar großen Fläche nördlich von Großenlüder Bäume pflanzen – laut Weigand insgesamt 450 Stück. „Dort standen Fichten, die dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen sind. Wir wollen die entstandene Freifläche nutzen, um dort einen widerstandsfähigen Mischwald für die Zukunft zu etablieren“, erklärt sie.

Mischwald am Milseburgradweg

Das Forstamt Hofbieber hat sich den Wadberg in der Nähe des Freibades Langenbieber und des Milseburgradweges ausgesucht. Auch dort soll ein Mischwald entstehen, berichtet Leiter Florian Wilshusen. Zusätzlich soll ein Blühstreifen für Insekten angelegt werden. „Wir freuen uns über jeden, der mitanpacken will, um den Wald fit für die Zukunft zu machen“, sagt Wilshusen.

Kirmesburschen „wollen dem Wald etwas zurückgeben“

Das Forstamt Burghaun bietet am 21. März gleich zwei Flächen an, auf denen man sich betätigen kann: den sogenannten Säufen bei Schlitz-Willofs und den Romberg bei Burghaun-Rothenkirchen. Dort arbeitet man mit der Gemeinde Burghaun zusammen. „Die Idee, etwas für die Umwelt zu tun, stammt von den Kirmesburschen aus Steinbach. Sie erhalten jedes Jahr für ihren Kirmesbaum ein Exemplar aus dem Gemeindewald – und wollen nun dem Wald etwas zurückgeben und beim Pflanzen mitanpacken“, erläutert Bürgermeister Simon Sauerbier (parteilos).

Auf der Fläche zwischen den Ortsteilen Rothenkirchen und Großenmoor sollen 100 Traubeneichen gepflanzt werden. „Sie sind widerstandfähiger als die Fichte“, weiß der Bürgermeister, der erkannt hat, wie wichtig die Erhaltung des Waldes ist. „Der Wald ist der Lebensraum zahlreicher Tiere. Er sichert unser Trinkwasser. Die Bäume speichern Kohlendioxid und nehmen bei Starkregen große Mengen Wasser auf, um Überflutungen zu verhindern. Und für uns Menschen bietet ein Spaziergang im Wald Erholung“, zählt er die vielen Vorteile auf. Für die Gemeinde Burghaun soll der 21. März Auftakt sein, um weitere Klimaschutzprojekte anzugehen.

Sauerbier hofft, dass viele Menschen an der Aktion teilnehmen. „Hier haben wir die Chance, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen – und zwar direkt vor unserer Haustür“, macht er deutlich. David Nöllenheidt, Leiter des Forstamtes Fulda, fügt hinzu: „Das ist eine Mammutaufgabe, die da vor uns liegt – aber wir gehen sie an.“

Anmeldung

Wer an der Baumpflanzaktion teilnehmen möchte, der muss sich dafür anmelden. Eine Anmeldung ist über die Homepage von Hessen Forst möglich. Dort muss man dann das Forstamt auswählen, bei dem man helfen möchte, und findet alle Informationen zu Treffpunkt und Beginn der Aktion.

Bei Fulda und Burghaun sollte man sich bis zum 15. März angemeldet haben, bei Hofbieber geht es auch nach diesem Tag. Die Teilnahme ist kostenlos. Man muss allerdings einen Spaten mitbringen. Wetterfeste Kleidung und Schuhe sind zudem dringend geboten.

Wer nicht selbst teilnehmen kann, kann über eine Spende helfen: Für fünf Euro pflanzt Hessen Forst einen Baum. Infos dazu gibt es ebenfalls im Internet.

Rückfragen an die Forstämter: Fulda: (0661) 97820, Hofbieber: (06657) 96320, Burghaun: (06652) 96320.

Das könnte Sie auch interessieren