Symbolfoto: dpa

Knapp 14 Millionen Euro: Dafür gibt die Gemeinde Petersberg dieses Jahr Geld aus

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Petersberg - Fast 14 Millionen Euro will die Gemeinde Petersberg in diesem Jahr investieren. Der Fokus liegt dabei auf Kitas und Neubaugebieten – aber auch viele kleinere Projekte stehen an.

Von unserem Redaktionsmitglied Sebastian Kircher

Sie sind seit gefühlten Ewigkeiten im Gespräch: die Kita-Neubauten in Petersberg und Marbach. An beiden Standorten wurde vergangenes Jahr der erste Spatenstich gesetzt, in diesem Jahr sollen beide Kindergärten in Betrieb genommen werden. In Marbach kostet der Neubau insgesamt fünf, in Petersberg sogar sechs Millionen Euro. Auch wenn ein Teil davon bereits in den vergangenen Haushalten enthalten war, bleiben die Neubauten die größten Einzelinvestitionen Petersbergs 2020.

Kampfmittelräumung am Rauschenberg

Ebenfalls ein Thema, das die Gemeinde seit langem beschäftigt, ist die Kampfmittelräumung am Rauschenberg. Im Oktober 2017 wurden dort Bombenreste aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Seither sind weite Teile des Areals gesperrt. Laut Bürgermeister Carsten Froß (CDU) haben erste Untersuchungen des Rauschenbergs nun stattgefunden. Er hofft, dass bis Herbst 2020 alles geräumt ist. Kostenpunkt für dieses Jahr: 1,5 Millionen Euro, von denen wohl der größte Teil vom Land getragen werden wird.

Neubaugebiete Gehausküppel und Hutweide

Weiter vorgesehen ist die Entwicklung der Neubaugebiete Gehausküppel und Hutweide in Petersberg. Allein die Kosten für den Kanalbau für die Hutweide werden 800.000 Euro verschlingen. Die Erschließung soll im Frühjahr beginnen.

Beim Straßenbau wird die Gemeinde dieses Jahr erstmals Sanierungen vornehmen, die ohne Straßenausbaubeiträge finanziert werden müssen. So wird unter anderem die Milseburgstraße in Marbach erneuert – die Kosten von 450.000 Euro hätten eigentlich zu 75 Prozent die Anlieger zahlen müssen.

Neue Software, Lizenzen, Servertechnik und ein Datensicherungskonzept

Im Rathaus wird indes die Digitalisierung vorangetrieben. Rund 200.000 Euro gibt die Gemeinde für neue Software, Lizenzen, Servertechnik und ein Datensicherungskonzept aus. Bescheidener kommt da eine analoge Änderung am Rathaus daher: Der dortige Fahrradstellplatz soll für 1800 Euro einen Zaun erhalten. Auch der Wasserspielplatz in Steinau wird einen neuen Zaun bekommen (4000 Euro).

Und kleine Veränderungen

In den Dorfgemeinschaftshäusern und Sportstätten stehen nur kleine Veränderungen an. So sollen in den DGHs Böckels und Almendorf Spülmaschinen für 3500 Euro beziehungsweise 2600 Euro angeschafft werden. Der Tennisclub Blau-Weiß Petersberg erhält einen Zuschuss von 5500 Euro für eine Solaranlage, und bei der Sportanlage in Melzdorf sollen zwei neue Fußballtore gekauft werden (4000 Euro). Und auch ans Jahresende wird bereits gedacht: Für die Weihnachtsbäume soll es neue Lichterketten geben (5000 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren