Intelligente Lösungen bei Verkehrsleitsystemen sind gefragt.
+
Wo geht es lang? Das Thema Verkehr ist den Wählern in Hessen wichtig.

Verkehrsthemen wichtig

Kommunalwahl in Hessen: Was ist den Wählern wichtig? Neue Umfrage gibt Aufschluss

  • vonMarius Scherf
    schließen

DIe Kommunalwahl am 14. März in Hessen rückt näher. Eine neue Umfrage zeigt, welche Themen den Wählern wichtig sind. Etwas überraschend: Corona ist weit abgeschlagen.

Wiesbaden/Fulda - Die Corona-Krise dominiert seit nunmehr einem Jahr die öffentliche Diskussion. Das Thema ist allgegenwärtig, doch bei der Kommunalwahl in Hessen spielt Corona nur eine untergeordnete Rolle. In einer repräsentativen Umfrage des Hessischen Rundfunks (hr) gaben lediglich sieben Prozent der befragten Menschen in Hessen an, die Corona-Krise sei mit Blick auf die Kommunalwahl das dringlichste Thema. Den Urnengang an sich wird Corona aber ganz sicher verändern: Viele Hessen nutzen in diesem Jahr die Möglichkeit der Briefwahl.

84 Prozent der Befragten gaben an, mit den Lebensbedingungen in ihrer Stadt oder Gemeinde zufrieden zu sein. 21 Prozent sind trotz der Corona-Pandemie sogar „sehr zufrieden“. Interessant: Je älter die Befragten sind, desto zufriedener sind sie. Mit dem Bildungsgrad steigt der Anteil der „sehr zufriedenen“ Menschen ebenfalls.

Umfrage zur Kommunalwahl in Hessen: Corona weit abgeschlagen

Die Wähler von CDU und Grünen sind mit jeweils 93 und 90 Prozent besonders zufrieden. Bei Anhängern der AfD sieht das anders aus: Nur 63 Prozent sind zufrieden mit ihren Lebensbedingungen.

Den Menschen ist bei der Kommunalwahl wichtig, was vor Ort geschieht. Auch das zeigt der „hr-Hessentrend“: 68 Prozent machen ihre Wahlentscheidung von den konkreten Problemen in der Kommune abhängig und nicht von Bundes- oder Landespolitik. 85 Prozent sehen dabei die Sachthemen der zur Wahl stehenden Parteien und Listen als besonders wichtig an, 72 Prozent orientieren sich an den Kandidaten. Interessant: Je jünger die Befragten sind, desto weniger interessieren die Kandidaten. Bei den 18- bis 39-Jährigen bewerten 93 Prozent der Befragten Sachthemen als besonders wichtig.

Das Thema, das dabei am meisten interessiert, ist die Verkehrspolitik. Wie oft fährt der Bus auf dem Dorf? Wann wird die Hauptstraße endlich saniert? Werden die Straßengebühren abgeschafft? Für 35 Prozent der Befragten stehen Verkehr und Mobilität ganz oben auf der Liste der Probleme, die für sie im Hinblick auf die Kommunalwahl in Hessen am dringlichsten sind.

Umfrage zur Kommunalwahl in Hessen: Das Thema Verkehr ist besonders wichtig

Die weiteren Themen: Für etwa jeden Sechsten ist die Situation am Wohnungsmarkt bedeutsam - 18 Prozent empfinden das Thema Wohnen und Miete als dringliches Kommunalthema. Weitere Themen, die für die Wähler wichtig sind, sind die Klimakrise (13 Prozent), Wirtschaft und Arbeitsmarkt (10 Prozent), Schule und Bildung (9 Prozent), Kita-Plätze (8 Prozent), Freizeitangebote (7 Prozent). (Lesen Sie hier: Kommunalwahl in Fulda: Dafür stehen die Parteien - Thema Innenstadt bestimmt den Wahlkampf)

Auffällig: Das Thema Verödung der Innenstädte halten nur vier Prozent der Befragten im „hr-Hessentrend“ für wichtig oder sehr wichtig. Es liegt damit gleichauf mit dem Thema Medizinische Versorgung auf dem letzten Platz. Trotz der Hilferufe von Einzelhändlern im aktuellen Shutdown und Aktionen wie „support your locals“ des Fuldaer City-Marketings scheinen die Menschen ihren Innenstädten zumindest bei der Wahlentscheidung kaum Relevanz zuzuschreiben.

Video: Wie geht eigentlich Kommunalpolitik?

Neben der Corona-Pandemie belegt auch das Themenfeld Einwanderung und Migration in der Kommunalpolitik nur noch einen der hinteren Plätze. Für nur sechs Prozent der Befragten ist das Thema noch dringlich. Bei der Kommunalwahl 2016 bezeichneten im „hr-Hessentrend“ noch 70 Prozent den Umgang mit den Geflüchteten als dringlichstes Problem. Selbst für Anhänger der AfD rangiert dieser Aspekt nur noch auf Rang vier der wichtigsten Themen.

Kommunalwahl in Hessen: Viele Wähler sind noch unsicher

Dies schlägt sich auch in den Vertrauenswerten der einzelnen Parteien nieder: Nur drei Prozent der Befragten halten die AfD auf kommunaler Ebene dazu geeignet, die Probleme vor Ort zu lösen. Mit 23 Prozent gilt die CDU bei den Wählerinnen und Wählern als kompetenteste Partei. Die SPD liegt bei 15 Prozent. Den beiden großen Parteien könnten angesichts der Umfragedaten jedoch Stimmenverluste drohen*.

Etwas schlechter schneiden die Grünen mit 11 Prozent ab. Die FDP landet bei 7 Prozent, die Freien Wähler bei 6 Prozent und die Linken bei 3 Prozent. Doch diese Werte sind nicht in Stein gemeißelt: Ein Viertel der Befragten gab an, sich noch nicht sicher zu sein, welche Partei denn tatsächlich für sie am kompetentesten sei. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema