Im Wahllokal in Hattenhof wurde ein kleiner Parcours aufgebaut.
+
Im Wahllokal in Hattenhof wurde ein kleiner Parcours aufgebaut.

Kommunalwahl in Hessen

Szenen aus dem Wahllokal in Hattenhof: So lief das Wählen in Corona-Zeiten ab

  • vonMarius Scherf
    schließen

Die Kommunalwahl in Hessen findet unter dem Zeichen der Corona-Pandemie statt. Eigener Stift, Maske und ausgeschilderte Wege: In den Wahllokalen gelten besondere Regeln. Doch wie lässt es sich unter diesem Umständen wählen? Szenen aus dem Bürgerhaus in Hattenhof.

Hattenhof/Fulda - Die Bewohner Hattenhofs kennen sich untereinander. Doch bei manchen Bürgern muss Frank Bug zweimal hinschauen, bevor er weiß, wer sich jetzt hinter der Corona-Maske verbirgt. Der hochgewachsene Mann ragt weit über jeden anderen hinaus und hat an diesem Wahltag die Aufsicht über das Wahllokal. (Lesen Sie hier: Kommunalwahl in Hessen - Alle Ergebnisse und Entwicklungen im News-Ticker)

Eigentlich, sagt Frank Burg, sei der Ortsvorsteher Wahlleiter, aber dieser bleibe zu Hause, weil er zu einer Risikogruppe gehöre. Und so sprang Bug ein und steht nun im großen Festsaal im Bürgerhaus des Neuhofer Ortsteils. Hier feiert und trifft man sich eigentlich zu großen Fastnachtsveranstaltungen. Auch die Wahlen finden normalerweise nicht hier statt, sondern in einem anderen, kleineren Raum.

Kommunalwahl in Hessen: Im Bürgerhaus in Hattenhof kennt man sich - eigentlich

Doch bei dieser Kommunalwahlen ist nichts, wie es eigentlich ist, denn sie finden während der Corona-Pandemie statt. Damit Corona-Infektionen vermieden werden, haben sich die Gemeinden Hygienekonzepte überlegt. In Hattenhof begrüßen den Wähler - gleich an der Glastür des Dorfgemeinschaftshauses - zahlreiche Wahlhinweise und ebenso viele Zettel mit Hygienehinweisen. Im Vorsaal gibt es eine Station mit Desinfektionsmitteln. Dann geht es in den Saal.

Der Wahlvorstand nutzt die Fläche des großen Raumes und hat ein Einbahnstraßen-System mit verschiedenen Stationen angelegt. An einem Tisch und hinter einer Plexiglasscheibe sitzt Johannes Koch. Er verteilt die Wahlzettel und gibt Stifte aus, für diejenigen, die keinen eigenen mitgebracht haben. „Ich komme mir vor wie am Bankschalter“, sagt Koch lachend. Seinem Tisch schließt sich eine Reihe von Tischen an, die längs über den ganzen Raum verlaufen. An ihnen muss man entlang gehen, um zu einer der drei Wahlkabinen zu gelangen.

Kommunalwahl in Hessen: In Hattenhof ist viel Platz, in Fulda gibt es Reinigungsteams

Es hat sich bereits eine kleine Schlange gebildet. Fünf Minuten, zehn Minuten. Wer sich zu Hause noch keine Gedanken gemacht hat, wen er wählen soll - spätestens jetzt hat er die Chance. Geduldig stehen die Menschen an. In der Wahlkabine hetzt einen keiner, es wird sich Zeit gelassen.

Alle Häkchen gesetzt? Dann geht es zur dritten und letzten Station. Hier gibt der Wähler seine Wahlbenachrichtigung ab. Mark Seng und Gunter Rose - ebenfalls hinter Plexiglas - kontrollieren, ob der Wähler auch im Verzeichnis zu finden ist. Bei Frank Bug dürfen die drei Wahlzettel - gewählt werden Kreistag, Ortsbeirat und Gemeindeversammlung - in die dafür vorgesehenen Behältnisse geworfen werden. Der Ausgang ist der Hintereingang des Bürgerhauses. Zwar laufen auch manche irrtümlich in die Richtung, aus der sie gekommen sind, doch das macht wenig aus, den in dem großen Raum kommt sich keiner zu Nahe.

Video: Wie geht eigentlich Kommunalpolitik?

Auch in den anderen Gemeinden des Landkreises läuft an diesem Tag so manches anders. Prominentes Beispiel ist die Stadt Fulda: In einigen Wahlbezirken wird hier nicht nur in größeren Räume als sonst gewählt, sondern auch später in Zelten – mit Heizung, Fußboden und Beleuchtung – ausgezählt. In regelmäßigen Abständen werden die Wahllokale zudem von Reinigungsteams gereinigt, berichtet Pressesprecherin Monika Kowoll-Ferger. Der Einlass wird von Hilfspersonal geregelt.

In den 1400-Seelen-Dorf Hattenhof geht es beschaulicher zu. Hier reichen die getroffenen Maßnahmen und Wahlhelfer, die in zwei Schichten von 8 bis 18 Uhr, den Überblick behalten völlig aus. Die Stifte, die sie im übrigen wie alle anderen Hygienemittel von der Gemeinde Neuhof erhalten haben, reinigen sie selber. Einmal in der Stunde wird gelüftet.

Kommunalwahl in Hessen: Hattenhof mit Wahlbeteiligung zufrieden

Mal bildet sich im Lokal eine kleine Schlange, mal ist gar keiner da. Wegen Corona gab es eine Rekordzahl an Briefwählern. 450 sind es laut Frank Bug in Hattenhof gewesen. Um 14 Uhr haben im Lokal schon 150 Personen abgestimmt. „Eine gute Zahl“, findet Bug. Ab und zu hält er mit denen, die er kennt, ein kurzes Schwätzchen, ehe der kurze Parcours abgeschlossen ist und jeder wieder seines Weges geht. Im Hattenhofer Bürgerhaus kennt man sich eben - auch mit Maske.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema