Kreisbrandinspektor Steisel freigestellt

Von Redaktion Fuldaer Zeitung

Fulda - Kreisbrandinspektor Dr. Björn Steisel (33) wird nach den langen Hin und Her um eine Bewerbung im Landkreis Kassel nicht wieder in seine Funktion an der Spitze der Feuerwehren im Landkreis Fulda zurückkehren. Das bestätigt Landrat Bernd Woide (CDU).

"Wir haben uns mit Dr. Steisel darauf verständigt, ihn nach Beendigung seiner Elternzeit zunächst vom Dienst als Kreisbrandinspektor freizustellen", erklärt der Landrat.

Im Oktober 2011 war der promovierte Chemiker nach Fulda gekommen. Nicht einmal ein halbes Jahr später wurde seine Bewerbung als Kreisbrandinspektor in Kassel bekannt – und diskutiert. Mit einer Reihe von Rechtsmitteln versuchte Steisel, dessen Familie in Nordhessen wohnt, die Besetzung der Stelle in Kassel durch ihn zu erreichen – letztlich ohne Erfolg. Die Diskussion um den Kreisbrandinspektor, der lieber in Kassel als in Fulda arbeiten wollte, beschäftigte die Feuerwehren im Kreis intensiv.

Seit Mai 2013 war Steisel in Elternzeit. Diese Zeit endete nun kurz vor Silvester. Der Kreis und Steisel haben sich verständigt, dass Steisel zunächst nicht wieder in sein Amt zurück kehrt. Die dienstlichen Aufgaben des Kreisbrandinspektors werden bis auf weiteres vom stellvertretenden Kreisbrandinspektor, Herrn Bernd Schädel, wahrgenommen, berichtet Woide. vn

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel