Auch mit Plakaten wirbt Timo Zentgraf um den Wiedereinzug in das Künzeller Rathaus, in dem er seit dem 1. Juli 2015 als Bürgermeister amtiert.
+
Auch mit Plakaten wirbt Timo Zentgraf um den Wiedereinzug in das Künzeller Rathaus, in dem er seit dem 1. Juli 2015 als Bürgermeister amtiert.

Timo Zentgraf

„Gleicher Aufwand wie vor sechs Jahren“: Künzells Bürgermeister wirbt um Stimmen – auch ohne Mitbewerber

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Amtsinhaber Timo Zentgraf (50, parteilos) gibt Gas – auch wenn er bei der Bürgermeisterwahl am 14. März keinen Mitbewerber hat. „Im Wahlkampf betreibe ich den gleichen Aufwand wie vor sechs Jahren. Die Plakate sind sogar größer.“ 

Künzell - Die Größe der Plakate, sie waren vor sechs Jahren ein Symbol für Timo Zentgrafs Wahlkampf. „Ich habe mich damals bewusst für ein kleineres Format entschieden, um die Rollenverteilung – dort der von der Mehrheitspartei CDU aufgestellte Goliath, hier der parteilose David – noch deutlicher zu machen“, blickt er auf die vergangene Bürgermeisterwahl in Künzell zurück.

Jetzt sind die Plakate größer als vor sechs Jahren. Das Foto dafür wurde im Sommer im Grezzbachpark aufgenommen. Unscharf im Hintergrund ist seine Familie zu sehen – und nicht etwa Passanten, die zufällig vor Ort gewesen wären. „Damit sind wir rechtlich auf der sicheren Seite“, sagt Zentgraf. Die Plakate muss Künzells Bürgermeister nicht selbst aufhängen. Das übernimmt für ihn und die politischen Parteien der Bauhof der Gemeinde. In Künzell darf ausschließlich auf den insgesamt 25 Wänden der Gemeinde plakatiert werden.

Künzell: Bürgermeister Zentgraf wirbt um Stimmen - So viel kostet sein Wahlkampf

Die Bürgermeisterwahl findet zeitgleich mit der Kommunalwahl statt. Auf dem Stimmzettel steht der Name des Bewerbers Timo Zentgraf. Bürger können mit Ja oder Nein abstimmen. Eine Enthaltung ist auf dem Stimmzettel nicht vorgesehen. (Lesen Sie hier: Große Bauvorhaben, zahlreiche Wahlen und wichtige Gerichtsprozesse: Das steht 2021 in der Region Fulda an)

Zentgraf hat auch – wie vor sechs Jahren – ein kleines Heft drucken lassen, das er jetzt mit dem Gemeindeblatt verteilen lässt. „Für das Verteilen muss ich natürlich bezahlen“, erklärt Künzells Bürgermeister. Sein Wahlkampf werde um die 3000 Euro kosten – so wie die Kampagne 2015.

Sparen kann er in diesem Jahr bei den Wahlveranstaltungen. Denn es gibt keine. „Leider sind Informationsabende in Bürgerhäusern oder Gaststätten wegen der Corona-Auflagen nicht möglich. Der Bürger kann über meine Homepage timo-zentgraf.de Kontakt zu mir aufnehmen.“

Wahlkampf in Corona-Zeiten: Künzells Bürgermeister bedauert Fehlen von Veranstaltungen

Der Bewerber bedauert, dass ein traditioneller Wahlkampf mit Veranstaltungen wegen Corona nicht möglich sei, aber die Bürger könnten sich trotzdem ein Bild über ihn machen. „Die Bürger haben sich in meiner bisherigen Amtszeit längst ihr Urteil über mich gebildet. Die vergangenen sechs Jahre waren für mich wie ein permanenter Wahlkampf: eine Zeit, in der man mich immer und überall ansprechen kann.“

Die Tatsache, dass sich kein Gegenkandidat gefunden hat, wertet Zentgraf als Zeichen dafür, dass er seine Arbeit offenbar nicht schlecht gemacht habe: „Ich scheine nicht viel Angriffsfläche zu bieten.“ Wenn ihn die Bürger im Amt bestätigen, will Zentgraf im Wesentlichen seinen bisherigen Kurs fortsetzen. Er verspricht: „Ich werde in den zweiten sechs Jahren die gleiche Leidenschaft zeigen wie in meiner ersten Amtszeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema